NRW-Behörden rechnen mit 500.000 Flüchtlingen im kommenden Jahr

Derzeit werden wöchentlich zwischen 12.000 und 16.000 Flüchtlinge aufgenommen.
Derzeit werden wöchentlich zwischen 12.000 und 16.000 Flüchtlinge aufgenommen.
Foto: Jakob Studnar
Täglich kommen durchschnittlich 2500 Flüchtlinge nach NRW. Für das kommende Jahr bereitet sich das Land auf bis zu eine halbe Million Zuzügler vor.

Arnsberg. Für die Erstaufnahme von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen wollen die Behörden im kommenden Jahr eine Kapazität von 500.000 Plätzen bereithalten. "Wir rechnen mit 10.000 Flüchtlingen pro Woche, die wir registrieren müssen", sagte der zuständige Abteilungsleiter bei der Bezirksregierung Arnsberg, Thomas Sommer, am Dienstag. Ob tatsächlich 500.000 Flüchtlinge nach NRW kommen werden, könne man nicht prognostizieren, ergänzte ein Sprecher der Behörde. Derzeit werden wöchentlich zwischen 12.000 und 16.000 Flüchtlinge aufgenommen.

Die Arnsberger Regierungspräsidentin Diana Ewert (SPD) rechnet damit, dass die Zahl der Neuankömmlinge in den kommenden Wochen eher noch steigen wird: "Die Diskussion über Grenzschließungen sorgt für eine Torschlusspanik."

Turnhallen werden zum Auslaufmodell

Von den in NRW registrierten Flüchtlingen bleiben nach Angaben der Bezirksregierung nur etwa zwei Drittel länger im Land. Etwa 30 Prozent würden nach der Registrierung in andere Bundesländer weitergeleitet. Außerdem reise eine geringe Anzahl in andere Länder weiter oder freiwillig zurück in ihre Heimat. Derzeit reisten pro Woche rund 150 Flüchtlinge freiwillig aus NRW zurück in die Balkanländer, sagte Sommer. Am Montag seien zudem knapp 90 Flüchtlinge aus NRW zwangsweise abgeschoben worden.

Für die Unterbringung der Flüchtlinge verfügt das Land derzeit über 75.000 Plätze in insgesamt 294 Regel- und Notunterkünften. Derzeit gebe es einen kleinen Puffer, sagte Sommer. Das könne sich aber schnell ändern. Die Unterbringung in Turnhallen soll zum Auslaufmodell werden. Statt der bisher 67 vom Land genutzten Turnhallen will das Land vor allem größere Unterkünfte in ehemaligen Kasernen und Krankenhäusern mit 800 bis 1200 Betten nutzen.

Das Personal für Aufnahme, Unterbringung und Verteilung der Flüchtlinge ist in den vergangenen Monaten kräftig aufgestockt worden. Die Bezirksregierung hat dazu Mitarbeiter von anderen Behörden erhalten. Vor zwei Jahren waren mit diesen Aufgaben etwa 20 Mitarbeiter beschäftigt. Jetzt seien es fast 400, sagte Ewert. (dpa)