Neonazihelfer soll NPD-Funktionär gewesen sein

Zum zweiten Mal nahm die Polizei womöglich einen mutmaßlichen Helfer der Zwickauer Zelle fest, der nach Medienberichten in der NPD einen hohen Posten inne hatte.

München/Essen. Der am Mittwoch in Düsseldorf gefasste Neonazi-Helfer Carsten S. soll ein ehemaliger NPD-Funktionär gewesen sein. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag. Demnach stand Carsten S. 1999 an der Spitze des NPD-Kreisverbandes Jena.

S. wurde nun festgenommen, weil er dringend verdächtigt ist, bei sechs von 10 Morden der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ Beihilfe geleistet zu haben. Offenbar ist der Verdächtige damit also der zweite NPD-Funktionär, der in die Mordserie der NSU verwickelt ist.

Fünf Männer sitzen in Haft

Bereits im November nahmen die Ermittler Ralf Wohlleben fest, der von Carsten S. 2001 oder 2002 eine Waffe entgegen genommen haben soll, die er, so der Verdacht, an Mitglieder der NSU weitergab. Unklar ist noch, ob die betreffende Waffe bei den Morden der Zwickauer Zelle eingesetzt wurde.

Mit Carsten S. sitzen nun fünf mutmaßliche Unterstützer der der Zwickauer Neonazi-Zelle in Untersuchungshaft. Insgesamt 13 Personen werden beschuldigt.

 
 

EURE FAVORITEN