NDR-Magazin - Sponsorenwerbung „im Namen von Christian Wulff“

Bundespräsident Christian Wulff hat nach einem Medienbericht möglicherweise doch Kenntnis über das Einwerben von Sponsorengeldern für den Nord-Süd-Dialog 2009 durch die niedersächsische Staatskanzlei gehabt. Foto: rtr
Bundespräsident Christian Wulff hat nach einem Medienbericht möglicherweise doch Kenntnis über das Einwerben von Sponsorengeldern für den Nord-Süd-Dialog 2009 durch die niedersächsische Staatskanzlei gehabt. Foto: rtr
Foto: REUTERS
Bundespräsident Wulff hat möglicherweise doch über das Einwerben von Sponsorengeldern für den Nord-Süd-Dialog 2009 durch die niedersächsische Staatskanzlei Bescheid gewusst. Nach einem Bericht des NDR-Magazins „Menschen und Schlagzeilen“ deutet eine E-Mail darauf hin.

Hamburg. Bundespräsident Christian Wulff hat nach einem Medienbericht möglicherweise doch Kenntnis über das Einwerben von Sponsorengeldern für den Nord-Süd-Dialog 2009 durch die niedersächsische Staatskanzlei gehabt. Wie das Magazin „Menschen und Schlagzeilen“ im NDR Fernsehen am Dienstag mitteilte, liegt der Redaktion eine E-Mail von Wulffs damaligem Regierungssprecher Olaf Glaeseker vor, die diesen Verdacht erhärtet.

In dem Schreiben vom 17. September 2009 an die Deutsche Messe AG Hannover, in dem sich Glaeseker ausdrücklich auf den damaligen Ministerpräsidenten beziehe, heiße es: „Wir würden uns auch im Namen von Ministerpräsident Christian Wulff freuen, wenn wir auch in diesem Jahr die Deutsche Messe wieder als Sponsor für die Veranstaltung gewinnen könnten.“ Wulff hatte beteuert, nichts über eine Einwerbung von Geldern für den Dialog gewusst zu haben. (dapd)