Nato steigert Engagement gegen IS

Warschau..  Die Nato wird im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zusätzliche Aufgaben übernehmen. Die 28 Staats- und Regierungschefs der Bündnisstaaten stimmten bei ihrem Gipfel in Warschau dem Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen zur Unterstützung der Anti-IS-Koalition zu. Auch Bundeswehrsoldaten dürften daran beteiligt sein. Das Militärbündnis kehrt zudem für eine Trainingsmission in den Irak zurück und verlängert sein Engagement in Afghanistan.

Am Freitag hatte die Nato beschlossen, tausende zusätzliche Soldaten nach Osteuropa zu verlegen. Der russische Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow warf der Allianz daraufhin Kriegstreiberei vor. Das Verhältnis zwischen der Atommacht Russland und der Nato ist seit Jahren zerrüttet. Vor allem Polen und die baltischen Staaten fühlen sich von dem russischen Vorgehen in der Ukraine stark bedroht. In der Abschlusserklärung zum Gipfel übten die Nato-Staaten noch einmal deutliche Kritik an der Politik von Kremlchef Wladimir Putin.

Die Entscheidungen des Gipfels wurden innerhalb der Allianz als starkes Signal gewertet. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem „sehr wichtigen Nato-Gipfel“. US-Präsident Barack Obama erklärte: „Die Allianz ist geeint und auf die Zukunft ausgerichtet.“

 
 

EURE FAVORITEN