Nächster Austritt aus AfD-Fraktion: Ex-NRW-Vize folgt Petry

Raus aus der Fraktion: Mario Mieruch, früherer stellvertretender Sprecher der AfD NRW, folgt der früheren Bundessprecherin Frauke Petry (Archivfoto).
Raus aus der Fraktion: Mario Mieruch, früherer stellvertretender Sprecher der AfD NRW, folgt der früheren Bundessprecherin Frauke Petry (Archivfoto).
Foto: imago stock&people / imago/Metodi Popow
Der nächste Austritt aus der Bundestagsfraktion der AfD: Der frühere NRW-Vizesprecher Mario Mieruch folgt offenbar auf Frauke Petry.

Berlin.  Die AfD-Fraktion im Bundestag verliert ein weiteres Mitglied: Mario Mieruch aus Metelen (Kreis Steinfurt) ist einem Bericht der „Bild“ zufolge ausgetreten. Bereits zuvor hatte die frühere Bundessprecherin Frauke Petry diesen Schritt vollzogen.

Markus Pretzell, Mann von Frauke Petry, hatte bereits in der Nacht einen Tweet abgeschickt, der die Entwicklung vorweg nahm: „92 #AfD“ schrieb er schlicht. Zur ursprünglich 94 Mitglieder umfassenden AfD-Fraktion gehören damit anderthalb Wochen nach der Wahl noch 92 Parlamentarier. Es ist unklar, ob weitere Mitglieder den Austritt planen.

Mieruch gilt als enger Vertrauter von Pretzell. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der AfD. Den Austritt begründete er der „Bild“ zufolge damit, dass sich die Parteispitze zu wenig gegen die extreme Rechte abgrenzt. Petry hatte sich ähnlich geäußert.

Petry hatte beim AfD-Bundesparteitag im vergangenen April vergeblich versucht, eine Abstimmung über den von ihr befürworteten „realpolitischen Kurs“ der Partei herbeizuführen. Ob sie demnächst eine eigene Partei gründen will, ist noch offen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Dresden gegen Petry Anklage wegen Meineids erhoben hat . (law/dpa)

EURE FAVORITEN