Mitgliederschwund der Kirchen hält an

Dortmund..  Die Volkskirchen verlieren weiterhin dramatisch an Mitgliedern. Obwohl die offiziellen Gesamtzahlen für 2014 erst im Laufe der nächsten Wochen veröffentlicht werden, steht bereits jetzt fest, dass die Austrittswelle im Vergleich zum Vorjahr noch weiter angestiegen ist. 13 092 Gläubige hat die Evangelische Kirche von Westfalen in 2013 verloren, im Bereich des Erzbistums Paderborn verabschiedeten sich 8356 Katholiken von ihrer Kirche. Im Laufe der vergangenen 40 Jahre verloren die Kirchen jeweils mehr als 30 Prozent ihrer Mitglieder. Die Gründe dafür sind vielfältig, dazu zählen Themen wie der Missbrauchsskandal oder das fragwürdige Finanzgebahren des ehemaligen Limburger Bischofs Tebartz-van-Elst ebenso wie der Ärger über den Kirchensteuer-Einzug.

Von den 2,4 Millionen Protestanten in Westfalen haben sich von 2004 bis 2013 mehr als 107 000 Christen verabschiedet. Im Erzbistum Paderborn (1,6 Mio. Katholiken) waren es im gleichen Zweitraum gut 55 000 Menschen.

EURE FAVORITEN