Millionen Arbeitnehmer bekommen in Deutschland schon bald wesentlich mehr Geld – aus diesem Grund

Der Mindestlohn wird deutlich angehoben.
Der Mindestlohn wird deutlich angehoben.
Foto: dpa

Berlin. Millionen Arbeitnehmer in Deutschland bekommen ab 2019 mehr Geld. Denn der gesetzliche Mindestlohn, den es seit gut drei Jahren gibt, wird angehoben.

Seit dem 1. Januar beträgt der gesetzliche Mindestlohn 8,81 Euro pro Stunde. Nun soll er in zwei Schritten erhöht werden.

Mindestlohn wird in zwei Stufen erhöht

Das Bundeskabinett hat einer entsprechenden Verordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zugestimmt. Im Vorfeld hatte es im Juni 2018 eine Empfehlung der Mindestlohnkommission gegeben, an der Arbeitgeber-Vertreter, Gewerkschaften und Wissenschaftler beteiligt waren. Grundlage ist die Entwicklung der durchschnittlichen Tariflöhne.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fahrgäste machen keinen Platz für Rollstuhlfahrer: Der Busfahrer löst das Problem rigoros

Rammstein gehen auf Deutschlandtour - und besuchen auch das Ruhrgebiet!

• Top-News des Tages:

Wenden: Mitschüler (14) hat 16-Jährigen aus Olpe erwürgt – das könnte sein Motiv gewesen sein

Markus Lanz stellt Kevin Kühnert eine interessante Frage - die Antwort überrascht

-------------------------------------

Der Empfehlung folgt die Bundesregierung: Anfang 2019 soll der Mindestlohn um 35 Cent auf 9,19 Euro ansteigen, und ab 2020 auf 9,35 Euro.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßt den Beschluss: „Die Beschäftigten werden nun an der guten Lohnentwicklung der letzten Jahre teilhaben,“ so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB: "Mindestlohn ist nur untere Haltelinie"

Allerdings sei der Mindestlohn nur eine „untere Haltelinie“: Die Tarifbindung der Unternehmen müsse vor allem deutlich gestärkt werden.

Der Mindestlohn gilt grundsätzlich für alle Arbeitnehmer, die mindestens 18 Jahre alt sind. Ausgenommen sind Auszubildende, Menschen, die ein Pflichtpraktikum absolvieren, und Praktikanten, die unter drei Monate bei einer Firma beschäftigt sind. Außerdem ausgenommen sind Menschen, die nach längerer Arbeitslosigkeit wieder eine Beschäftigung aufgenommen haben: Die Ausnahmeregelung gilt bei ihnen für sechs Monate.

SPD fordert noch höheren Mindestlohn

Mindestens zwei Millionen Menschen dürften von der Lohnanhebung bundesweit profitieren. Deutschland liegt mit der Höhe des Mindestlohns im europaweiten Vergleich im oberen Drittel: Unter anderem in Frankreich, den Beneluxstaaten und Irland sind die Mindestlöhne höher.

Geht es nach der SPD, würde der Mindestlohn noch erheblich stärker wachsen: Finanzminister Olaf Scholz hatte zuletzt einen Mindestlohn von 12 Euro gefordert.

 
 

EURE FAVORITEN