Melania Trump betritt die Bühne - dann muss sie DAS über sich ergehen lassen

Melania Trump musste eine herbe Demütigung hinnehmen. (Archiv)
Melania Trump musste eine herbe Demütigung hinnehmen. (Archiv)
Foto: dpa

Das war eine unangenehme Demütigung für Melania Trump.

Als die Ehefrau von US-Präsident Donald in Baltimore eine Rede halten wollte, wurde sie ausgebuht. Während ihrer gesamten Rede ertönten laute Buh-Rufe und Gelächter aus dem Publikum. Grund sind wohl üble Schimpftiraden gegen Baltimore, die ihr Mann zuvor von sich gegeben hatte.

Melania Trump: Rede über Drogen

Die First Lady hatte am Dienstag auf einem Jugend-Gipfel in der University of Maryland in der Ostküsten-Metropole gesprochen. Es ging dabei unter anderem um Drogen. Melania Trump lobte die Schüler, das Suchtproblem offen zu thematisieren.

+++ Donald Trump versetzt Hunderttausende in Panik – mit diesem einen Wort +++

+++ Donald Trump mit nacktem Oberkörper: Dieses Bild sorgt für Entsetzen +++

Sie bedankte sich für die Einladung zu dem „wichtigen Event“. Schon da wurde es laut im Publikum. Weiter sagte Trump angesichts der aktuellen Opioid-Krise in den USA: „Eure Zukunft wird bestimmt durch die Entscheidungen, die ihr trefft. Drogen zu nehmen wird euch nur ausbremsen.“

Üble Schimpftiraden von Donald Trump: „Von Ratten befallenes Chaos“

Zuvor hatte ihr Mann Donald Trump nach üblen Schimpf-Tweets von US-Präsident Donald Trump über Baltimore von sich gegeben.

+++ Donald Trump: Ernsthafte Sorgen um Gesundheitszustand – Präsident im Krankenhaus +++

Das dürfte denn auch der Grund für die Buhrufe gewesen sein: Donald Trump hatte die Ostküstenmetropole im Juli mit Twitter-Beschimpfungen gegen den mittlerweile verstorbenen Kongressabgeordneten Elijah Cummings erzürnt.

+++ Donald Trump: Mitarbeiter denken über Kindersicherung für Präsidenten nach +++

Dessen Wahlkreis, der weite Teile Baltimores umfasst, hatte er als „widerliches, von Ratten und Nagetieren befallenes Chaos“ bezeichnet, die Stadt sei ein „gefährlicher und dreckiger Ort“. Beobachtern zufolge lächelte Melania Trump die Störungen weitgehend weg. Anschließend zeigte sie sogar Verständnis: „Wir leben in einer Demokratie, und jeder hat ein Recht auf seine Meinung“, hieß es in einer Stellungnahme. (pen, dpa)

 
 

EURE FAVORITEN