Mehrheit der Deutschen ist gegen Kreuze in den Behörden

Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident (CSU), hängt ein Kreuz im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei auf.
Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident (CSU), hängt ein Kreuz im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei auf.
Foto: Peter Kneffel / dpa
Kreuze in jeder staatlichen Behörde, so wie in Bayern? Die meisten Deutschen sagen: nein. Selbst viele Katholiken sind skeptisch.

Berlin.  Fast zwei Drittel der Bürger (64 Prozent) sind einer Umfrage zufolge dagegen, dass in jeder staatlichen Behörde in Deutschland ein christliches Kreuz aufgehängt wird. So hatte es das Kabinett des neuen bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder für Bayern beschlossen.

Dafür sind lediglich 29 Prozent, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“ ergab. Sieben Prozent waren sich unsicher oder machten keine Angabe.

Selbst Katholiken sind skeptisch

Überraschend: Auch unter Katholiken und Protestanten überwiegt die Ablehnung – bei Katholiken sind es mit 48 Prozent immerhin fast die Hälfte, bei Protestanten sogar 62 Prozent.

Befragte anderer Konfessionen und Konfessionslose lehnen Kreuze in staatlichen Behörden mit großer Mehrheit ab: 87 Prozent der Befragten waren dagegen, nur 12 Prozent stimmten zu.

Für die Umfrage hat Emnid am 26. April 2018 insgesamt 500 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Frage: Solltein jeder staatlichen Behörde in Deutschland ein christliches Kreuz hängen? (dpa/sdo)

 
 

EURE FAVORITEN