Maybritt Illner (ZDF): Virologin rätselt über Corona-Patient Trump – „Geschichte stimmt hinten und vorne nicht“

Donald Trump: So tickt der 45. US-Präsident
Beschreibung anzeigen

Was steckt hinter der „Corona-Wunderheilung“ von US-Präsident Donald Trump, will Maybritt Illner wissen. Nur wenige Tage musste sich der 74-Jährige als Covid-19-Patient in einem Militärkrankenhaus behandeln lassen und feiert seine Genesung nun als Sieg gegen das Virus.

In ihrer ZDF-Sendung fragt Maybritt Illner deshalb eine Expertin, was da im Körper des US-Präsidenten passiert ist.

Maybritt Illner (ZDF): Hat Donald Trump ein Corona-Wundermittel entdeckt?

Moderatorin Illner bittet eine Coronavirus-Expertin um Aufklärung. Ist das wirklich realistisch, was Donald Trump der Welt weiß machen will? Dass er sich fitter fühlt wie vorher und die Corona-Infektion bestens überstanden hat?

Professorin Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrum für Viruserkrankungen der Universität Genf, hat keine wirkliche Antwort: „Aus medizinischer Sicht muss man sagen, dass diese ganze Geschichte irgendwie hinten und vorne nicht zusammen stimmt. Ich verstehe das gar nicht, was da passiert ist.“

-----------------------

Mehr über Maybritt Illner:

  • Die 55-Jährige übernahm 1999 die Polit-Talkshow Berlin Mitte. Im Jahr 2007 wurde der Titel der Sendung in ihren Namen geändert.
  • Ihre ZDF-Karriere begann im Morgenmagazin.
  • Sie stammt aus der DDR, studierte Journalistik und arbeitete für das Fernsehen der DDR.
  • Illner trat 1986 in die SED ein, verließ die Partei aber im Wendejahr 1989 wieder.
  • In zweiter Ehe ist sie mit dem Top-Manager René Obermann verheiratet

-----------------------

Normalerweise werde ein Patient nach so „einem Cocktail von so experimentellen Therapien“ nicht nach drei Tagen aus der Klinik entlassen. „Das passt irgendwie alles nicht zusammen“, findet die Professorin.

Trump glaubt, dass er seine Heilung dem noch nicht zugelassenen Anitkörper-Cocktail von Regeneron verdankt. „Ist es möglich, dass er ein Wundermittel entdeckt hat?“, fragt Illner und lacht verlegen über diesen Gedanken.

Corona-Expertin bei Maybritt Illner (ZDF): „Das passt irgendwie alles nicht zusammen“

Prinzipiell könne man nie aus Einzelfällen auf die Wirksamkeit eines Medikaments Schlüsse ziehen, „schon gar nicht, wenn es in Kombination mit anderen Therapien“ angewendet wird, mahnt die Virologin zur Vorsicht.

Trump habe unter anderem auch den Arzneistoff Remdesivir bekommen. Es sei in Studien nachgewiesen, dass Remdesivir einen positiven Effekt haben kann, allerdings erst in der zweiten Krankheitswoche bei schwer erkrankten Patienten. Beides trifft bei Donald Trump offenbar nicht zu. In der Anfangsphase der Erkrankung könne es sogar eher kontraproduktiv sein, erklärt Eckerle.

-----------------------

Lesen Sie mehr TV-Nachrichten:

-----------------------

Grundsätzlich erinnerte die Virologin aber daran, dass Remdesivir zwar eine Therapie-Hoffnung bedeute, aber Patienten, die das erhalten, schwer erkrankt seien und ohne Sauerstoffzufuhr nicht mehr richtig atmen könnten. Es sollte das Ziel sein, solche Zustände bei Patienten präventiv zu vermeiden.

Somit bleibt die Genesung Trumps auch für die Coronavirus-Expertin ein Rätsel. Der US-Präsident jedenfalls fühlt sich von Gott gesegnet, denn nur weil er erkrankte, sei er auf die wirksame Antikörper-Behandlung aufmerksam geworden.

Die ganze Sendung kannst Du hier in der ZDF-Mediathek anschauen.

Corona in Deutschland: Drosten attackiert Wissenschaftler – „Viele Irrlichter unterwegs“

Auf einer Pressekonferenz kritisierte Virologe Christian Drosten die öffentliche Debatte über die Gefahren des Coronavirus in Deutschland.

 
 

EURE FAVORITEN