Lehrerverband klagt: In NRW fällt zu viel Unterricht aus

Wilfried Goebels
  • Laut dem Lehrerverband VBE fehlen 2000 Pädagogen, um die Anforderungen zu meistern
  • Die bereits durch die Inklusion angespannte Situation an den Schulen verschärfe sich jetzt durch die Flüchtlingskinder
  • Die Landeselternschaft Gymnasien beziffert den Unterrichtsausfall auf vier bis sechs Prozent

Düsseldorf. Während vor dem Düsseldorfer Landtag geschätzt 1000 Mütter und Väter gegen den Unterrichtsausfall an Schulen demonstrierten, diskutierten im Innern die Politiker im Schulausschuss über die aktuellen Herausforderungen der Bildungspolitik. Unterstützung erhielten die Eltern vom Lehrerverband VBE. Die bereits durch die Inklusion angespannte Situation an den Schulen verschärfe sich jetzt durch die Flüchtlingskinder, sagte VBE-Landesvorsitzender Udo Beckmann. Es fehlten 2000 Pädagogen, um die Anforderungen zu meistern.

Im Schulausschuss stellte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) klar, dass NRW keine reinen Flüchtlingsklassen bilden wolle. Den Vorstoß der CDU-Schulexpertin Petra Vogt, auslaufende Hauptschulen gezielt für Flüchtlingskinder zu nutzen, wiesen SPD und Grüne zurück. Ziel sei es, Flüchtlingskinder rasch in Regelklassen zu integrieren. Zudem habe bisher keine Kommune wegen der Flüchtlinge Auslaufbeschlüsse wieder rückgängig gemacht. Die SPD-Abgeordnete Renate Hendricks mahnte, dass Städten an der Rheinschiene zunehmend Schulräume fehlten. Längst müssten Städte wie Köln und Bonn über den Neubau von Schulgebäuden nachdenken, sagte die Grünen-Abgeordnete Sigrid Beer.

Streit um Ausfallstunden

Das Ministerium beziffert den Unterrichtsausfall aktuell auf 1,7 Prozent der Stunden. Der Vorsitzende der Landeselternschaft Gymnasien, Ulrich Czygan, berechnet den tatsächlichen Ausfall aber mit „vier bis sechs Prozent“. Für Beckmann „ist jede Unterrichtsstunde, die nicht gegeben wird, Unterrichtsausfall“. Er schätzt, dass NRW-Lehrer pro Schuljahr eine Million unbezahlte Unterrichtsstunden – häufig auch fachfremde – Vertretung erteilen.