Lehrer: Computer-Ausstattung an Schulen wie im Mittelalter

Düsseldorf..  Die Ausstattung der Schulen mit Computern und Tablet-PCs ist aus Sicht der Lehrer oft noch „mittelalterlich“. In einer Lehrerumfrage gaben 15 Prozent der Pädagogen in Nordrhein-Westfalen an, dass sie keinen Zugang zu einem dienstlichen Einzel-PC an der Schule haben – sogar mehr als jeder vierte Grundschullehrer. Bei 83 Prozent der Lehrer steht der Computer vielfach nur als Einzelexemplar bei der Schulleitung oder in getrennten Computerräumen. Der NRW-Vorsitzende der Gewerkschaft Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, kritisierte, im digitalen Zeitalter seien Schulen weit davon entfernt, dass der Computer zum alltäglichen Arbeitsgerät am Arbeitsplatz der Lehrkräfte zähle.

Keine geschützten E-Mails

Bei der Vorstellung einer repräsentativen Forsa-Umfrage (Bund und Land) bezeichnete es Beckmann in Düsseldorf als „Skandal“, dass 52 Prozent der NRW-Lehrer über keine geschützte dienstliche E-Mail verfügen. Sogar jedes vierte Mitglied in Schulleitungen müsse auf eine geschützte E-Mail verzichten. Schulämter, Schulverwaltungen und Ministerien fragten aber regelmäßig schützenswerte Daten über Schüler und interne Arbeitsprozesse ab. „Wir fordern geschützte dienstliche E-Mai-Adressen für jeden Lehrer“, sagte Beckmann. Die VBE-Umfrage ergab, dass Schulen in NRW ähnliche IT-Mängel aufweisen wie im Bund.

Laut Umfrage verfügen nur sieben von zehn NRW-Schulen über ein schnelles Internet – an den Grundschulen beträgt die Quote nur 59 Prozent. Beckmann nannte es „alarmierend“, dass sich neun von zehn Lehrern, die digital unterrichten, die Kenntnisse privat angeeignet haben – ein Drittel mit Hilfe des Kollegenkreises. 25 Prozent haben ergänzend IT-Kenntnisse in der Lehrerfortbildung erworben. „Lehrer sind keine digitalen Muffel“, ergänzte der VBE-Landeschef. Schließlich nutzten 80 Prozent der Grundschullehrer gelegentlich digitales Unterrichtsmaterial.

Tablet-Computer Mangelware

Die Befragung umfasste Lehrer aller Schulformen. Dabei gab nur ein Prozent der Lehrer an, dass ihre Schule für jede Klasse über Tablet-Computer und Smartphones verfügt. 13 Prozent der Lehrer meldeten dies zumindest für eine Klasse ihrer Schule. Beckmann erwartet nicht, dass künftig jeder Schüler und Lehrer mit einem Tablet-Computer in der Schule ausgestattet wird. Wer digitales Lernen aber flächendeckend installieren wolle, müsse die Schulen zeitgemäß ausstatten. Grundsätzlich müsse jeder Lehrer regelmäßig Zugang auf einen dienstlichen PC haben und über eine geschützte E-Mail verfügen, so Beckmann weiter.

 
 

EURE FAVORITEN