Klimagipfel: Grünen-Politikerin hat Ärger – wegen dieses Bildes

Grünen-Politikierin Katharina Schulze flog zum UN-Klimagipfel nach New York.
Grünen-Politikierin Katharina Schulze flog zum UN-Klimagipfel nach New York.
Foto: dpa

Der Ton wird rau in der Debatte um den Klimaschutz.

Das musste jetzt auch die bayerische Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze erfahren. Wegen eines Instagram-Posts vom Klimagipfel hatte sie es plötzlich mit einem Shitstorm zu tun.

Klimagipfel: Grünen-Politikerin hat Ärger

Sie postete Bilder von einer Reise in die USA. Dort traf sie sich unter anderem mit Mitgliedern einer Umweltschutzorganisation und nahm an einer Konferenz des UN-Klimagipfels in New York teil.

+++ Markus Lanz (ZDF) schießt gegen Sascha Lobo: „Was ist bei euch los?“ +++

Der Reflexgedanke mancher Kritiker: Wer mehr Klimaschutz fordert, muss als Asket im härenen Hemd leben - sonst darf er sich gar nicht erst zum Klima äußern.

Bald kommentierten die ersten Nutzer den Instagram-Post: „Verstehe nicht, wie man versucht dem Familienvater den Diesel in der Stadt zu verbieten, für Klimakonferenzen aber durch die halbe Welt jetten.....“, schreibt etwa ein Nutzer.

Shitstorm bei Twitter und Instagram

Und bei Twitter schreibt ein anderer: „Sie macht all das, was sie uns verbietet und kassiert dafür noch unsere Lebensleistung. Die Borniertheit des Volkes muß neu definiert werden!“

+++ Anne Will: Kritik an Gästeauswahl – ARD-Moderatorin spricht Klartext +++

Die Grünen-Politikerin reagierte prompt. Sie schrieb unter ihren Post: „Ihr Lieben, weil hier grad intensiv diskutiert wird, ein paar Infos für euch: Ich wurde in die USA eingeladen, um als Vertreterin grüner Politik bei einer internationalen Konferenz an der University of Pittsburgh über Geschlechtergerechtigkeit, Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung zu sprechen.“

+++ Greta Thunberg: Foto zeigt dramatische Entwicklung +++

Antwort kommt prompt

Und weiter: „Außerdem spreche ich am Rande des UN Climate Summits in New York mit vielfältigen Gesprächspartner*innen über konsequenten Klimaschutz und Vernetzungsmöglichkeiten. In Washington stehen Gespräche über politische Bildung, Innenpolitik und Right-Wing Terrorism an. Ihr seht also, die Woche ist voll gepackt! und an alle, die sich grad wieder so aufregen: natürlich kompensiere ich die Reise. Habt einen schönen Tag!“ (pen)