Karl Lauterbach: Winkt da doch das Amt des Gesundheitsministers? ER macht sich jetzt für ihn stark

Karl Lauterbach: Das ist der Corona-Mahner

Karl Lauterbach: Das ist der Corona-Mahner

Seit der Corona-Pandemie ist Karl Lauterbach Dauergast in den Talkshows von ARD und ZDF. Wir stellen den SPD-Politiker vor.

Beschreibung anzeigen

Der derzeit wohl wichtigste Posten des Gesundheitsministers ist immer noch nicht vergeben. FDP und Grüne hatten ihre Spitzenpolitiker ins Rennen geschickt und namentlich genannt. Die SPD hält sich allerdings noch zurück. Zögert gewaltig, Karl Lauterbach das Amt zu übergeben. Indes macht ein anderer Kollege innerhalb der Ampel nun Werbung für den Gesundheitsexperten.

Innerhalb der SPD hat Karl Lauterbach mehr als deutlich gemacht, dass er den Posten als Gesundheitsminister gerne übernehmen würde. In der Corona-Pandemie war er sowieso oft als Experte in den Medien zu sehen, jeder kennt den Epidemiologen. Doch der 58-Jährige hat sich mit seiner harten Linie nicht immer nur Freunde gemacht. Das scheint auch der SPD klar zu sein, weswegen der Posten noch immer vakant ist.

Karl Lauterbach: Wird er vielleicht doch Gesundheitsminister?

Im „Bericht aus Berlin“ in der ARD hat sich jetzt aber ein Kollege von Bündnis90/Die Grünen für Karl Lauterbach ausgesprochen. Der Gesundheitsexperte der Grünen, Janosch Dahmen, sagt über den Epidemiologen: „Er wäre sicherlich eine gute Wahl.“

Dahmen: „Ich verstehe sehr gut, dass die Erwartungshaltung der Menschen jetzt ist, dass schnelle Entscheidungen getroffen werden, wer an welcher Stelle zukünftig Verantwortung übernimmt.“ Er finde es wichtig, dass die SPD da nun mal Stellung beziehe.

Und weiter sagt er frei heraus: „Karl Lauterbach ist nicht nur als langjähriger Gesundheitspolitiker ein sehr kompetenter Kollege, der konstruktiv stets an den großen gesundheitspolitischen Fragen mitgearbeitet hat, sondern der zweifelsohne als Epidemiologe in dieser Pandemie immer frühzeitig gewarnt – auch wenn es unpopulär war – und die richtigen notwendigen Maßnahmen adressiert hat. Er gehört sicherlich zweifelsohne zur engeren Personalauswahl innerhalb der SPD. Was und für wen sie sich entscheiden wird, das entscheidet die SPD selbst.“

--------------------------

Mehr über Karl Lauterbach:

  • wurde am 21. Februar 1963 in Düren geboren
  • sitzt seit 2005 für die SPD im Bundestag
  • ist spätestens seit der Corona-Pandemie bundesweit bekannt
  • wird als zukünftiger Gesundheitsminister einer Ampel-Koalition gehandelt

---------------------------

Er wirbt quasi für Karl Lauterbach in dem Amt: „Ich bin davon überzeugt: Sollte sich die SPD für Karl Lauterbach entscheiden, dann wäre es sicherlich eine gute Wahl - gerade angesichts der Notlage, in der wir uns befinden.“

----------------------------

Karl Lauterbach: Wird er Gesundheitsminister? Darum ist die Hängepartie der SPD ein Spiel mit dem Feuer

Kfz-Steuer: Erster Ampel-Krach wegen Diesel-Autos – „Das ist nicht schlau!“

„Anne Will“: Schlagabtausch in der ARD! Als Christian Lindner DIESEN Satz fallen lässt, platzt Expertin der Kragen

----------------------------

Karl Lauterbach: SPD-Politiker gibt Kompliment zurück

Der SPD-Politiker kann das Kompliment nur zurückgeben, teilte das Statement bei Twitter mit den Worten: „Was Janosch Dahmen hier sagt, ist sehr schmeichelhaft. Aber er ist nicht nur ein kompetenter Kollege, sondern er könnte das Gesundheitsministerium mindestens genau so gut leiten.“

In welchem Zwist sich die SPD wegen des Postens im Gesundheitsministerium befindet und wer außerdem noch im Rennen ist, kannst du hier nachlesen >>> (js)