Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Kanadas Außenminister besucht syrisches Flüchtlingslager in Jordanien

11.08.2012 | 19:16 Uhr
Foto: /AP/Mohammad Hannon

Der kanadische Außenminister John Baird hat in Jordanien das erste Zeltlager für syrische Flüchtlinge besucht. Die Lage in Syrien sei "extrem schrecklich", erklärte Baird am Samstag in Sataari, wo 3.300 Menschen Zuflucht gefunden haben. Er wurde von seinem jordanischen Kollegen Nasser Dschudeh begleitet.

Saatari (dapd). Der kanadische Außenminister John Baird hat in Jordanien das erste Zeltlager für syrische Flüchtlinge besucht. Die Lage in Syrien sei "extrem schrecklich", erklärte Baird am Samstag in Sataari, wo 3.300 Menschen Zuflucht gefunden haben. Er wurde von seinem jordanischen Kollegen Nasser Dschudeh begleitet.

Jordanien hat 150.000 Syrer aufgenommen und damit mehr als jedes andere Land. Mit den seit Wochen andauernden Kämpfen in der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo hat sich der Flüchtlingsstrom zuletzt drastisch erhöht.

Kanada werde 1,5 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) an das Welternährungsprogramm in Jordanien und weitere zwei Millionen Dollar für medizinische Versorgungsgüter für Ärzte in Syrien spenden, kündigte Baird an. Der kanadische Chefdiplomat absolviert derzeit eine dreitätige Reise durch die Region.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

 
Aus dem Ressort
Neues Jagdgesetz - Jäger warnen vor Abschaffung der Jagd
Jagdgesetz
Der grüne Umweltminister Johannes Remmel will drastische Tierschutz-Regeln einführen. Die Fallenjagd soll verboten werden, ebenso der Abschuss streunender Katzen. Die betroffenen Jäger schlagen Alarm. Sie fürchten, dass die neuen Regeln auf die Abschaffung der Jagd selbst herauslaufen würden.
51 Tote in Gaza - Hamas-Raketen treffen Israels Hinterland
Nahost
Der Gaza-Konflikt droht zum Krieg zu werden: In immer mehr israelischen Städten heulen Warnsirenen — auch weit entfernt von Hamas-Raketenstellungen im Gazastreifen. Die internationale Gemeinschaft befürchtet, dass Israel wieder Bodentruppen schickt.
Raketen auf Jerusalem - neuer Nahostkonflikt verschärft sich
Israel
Der neue Konflikt in Nahost verschärft sich: Erstmals seit dem Gaza-Krieg Ende 2012 griffen militante Palästinenser Jerusalem und Tel Aviv mit Raketen an. Bei einem israelischen Luftschlag wurde nach palästinensischen Angaben auch eine fünfköpfige Familie getötet.
Warum junge Männer "Gotteskrieger" werden
Islamismus
Hunderte junge Männer aus Deutschland kämpfen in Syrien und im Irak. Mit Videobotschaften rekrutieren die Islamisten den Nachwuchs für die „Gotteskrieger“. Forscher untersuchen warum die jungen Menschen sich radikalisieren und in den Kampf ziehen. Manche treibt schlicht die Abenteuerlust.
Generalbundesanwalt bestätigt weiteren Spionage-Verdacht
Agententätigkeit
Deutsche Ermittler sind offenbar einem zweiten Spion in Berlin auf der Spur. Nachdem ein BND-Mitarbeiter aufgeflogen war, der für Geheimdienste den Untersuchungsausschuss des Parlaments ausgespäht haben soll, sind nun erneut Wohn- und Büroräume im Raum Berlin durchsucht worden.