Japan übernimmt von Deutschland G-8-Vorsitz

Tokio. Japan hat am Dienstag von Deutschland für ein Jahr den Vorsitz der Gruppe der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) übernommen.

Das während der Präsidentschaft übliche Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs will Japan an einem abgelegenen See in einem Nationalpark im Westen der japanischen Hauptinsel Hokkaido abhalten. Bei dem Treffen im Juli in Toyako soll es vor allem um den Klimaschutz gehen.

Japan wolle die «weltweiten Diskussionen» zum Wohle künftiger Generationen vorantreiben, sagte Regierungschef Yasuo Fukuda in seiner Neujahrsansprache. Als weitere Schwerpunkte ihrer Präsidentschaft nannte die Regierung in Tokio die globale Wirtschaft und Sicherheit sowie die Entwicklung Afrikas.

Unter deutschem Vorsitz hatten sich die Staats- und Regierungschefs im vergangenen Sommer Heiligendamm an der Ostsee getroffen. Auch dabei war der Klimaschutz das wichtigste Thema. Eine Verpflichtung auf Ziele zum CO2-Abbau gab es aber nicht. Den G-8 gehören neben Japan und Deutschland die USA, Kanada, Italien, Großbritannien, Frankreich und Russland an. China hat gewöhnlich einen Gaststatus. (AFP)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen