Veröffentlicht inPolitik

Japan: Ex-Regierungschef Abe ermordet! Videos zeigen das Attentat auf offener Straße

Japan Abe
Der japanische Regierungschef Abe wurde nach dem Attentat als Notfall in die Klinik geflogen. Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kazuhiko Hirano, picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Shohei Izumi

Japan unter Schock! Wenige Tage vor der Oberhaus-Wahl gab es einen tödlichen Anschlag auf den ehemaligen Premierminister Shinzō Abe. Auf den früheren Regierungschef von Japan, der von 2012 bis 2020 im Amt war, wurde am helllichten Tag zweimal geschossen.

Die Schüsse auf den 67-Jährigen fielen, als er eine Wahlkampfrede hielt. Das Attentat ereignete sich gegen 11.30 Uhr Ortszeit in Nara. Der Politiker wurde von hinten getroffen. Kurz darauf verstarb er im Krankenhaus.

Anschlag in Japan: Schüsse auf Ex-Regierungschef Abe – kritischer Zustand?

Zuvor schon wurde über den kritischen Zustand von Abe berichtet. Laut dem TV-Sender NHK soll er nach dem Anschlag einen Herz-Lungen-Stillstand erlitten und das Bewusstsein verloren haben. Der Politiker wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik geflogen.

Handyaufnahmen im Netz zeigen den Moment der Schüsse auf offener Straße.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Der Attentäter (41) wurde noch vor Ort festgenommen. Es soll sich um einen Ex-Soldaten handeln.

https://twitter.com/Freak_Hyper_/status/1545259426877153280?ref_src=twsrc%5Etfw

Die japanische Regierung hat einen Krisenstab eingerichtet. Ministerpräsident Fumio Kishida, der Nachfolger von Abe und wie er von der Liberaldemokratischen Partei (LDP), brach nach dem Anschlag sofort den Wahlkampf ab.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Zum Motiv des Attentäters ist noch nichts bekannt. Bei seiner Festnahme haber er angegeben, „unzufrieden“ mit Abe gewesen zu sein. Er habe ihn „gezielt töten wollen“.