IS-Tweet schon vor Manchester-Anschlag? Wieso das Unsinn ist

Nein, dieser Screenshot zeigt nicht wie behauptet eine vor dem Anschlag veröffentlichte Warnung.
Nein, dieser Screenshot zeigt nicht wie behauptet eine vor dem Anschlag veröffentlichte Warnung.
Foto: dpa/Screenshot/Mnntage FMG
Der IS hat den Anschlag auf das Ariana-Grande-Konzert für sich reklamiert. Aufregung gibt es um angeblich vorab verschickte Tweets.

Manchester.  Gab es schon Stunden vor dem Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande Drohungen und Warnungen auf Twitter? Mit dem Hashtag, der erst mit der Nachricht vom Anschlag populär wurde? Was viele verwirrt, dürfte auf Twitters Einstellungen zurückgehen. Und es könnte gezielt gestreut worden sein.

Wie kann am Montagabend Stunden vor dem Anschlag der Account @owys663 mit einem arabisch wirkenden Profilbild getwittert haben: „We have more“ und „This is just Terror“? Tausende Tweets und Retweets mit den Screenshots werfen diese Frage auf. Die ersten Belege dafür tauchten um kurz nach 0.30 Uhr deutscher Zeit auf – und da waren diese angeblichen IS-Tweets aller Wahrscheinlichkeit auch erst wenige Minuten alt. Der Account wurde kurze Zeit später gesperrt, deshalb gibt es die Originaltweets nicht mehr.

Zeitstempel von Zeitzone abhängig

Unsere Redaktion hat das Phänomen nachvollziehen können mit einigen der ersten Tweets, die auf den vermeintlichen Bekenner hinweisen. Über einen VPN-Kanal haben wir Twitter vorgegaukelt, die Seite von der US-Westküste aus zu besuchen. Angezeigt wird in Tweets dann ein Zeitstempel, der neun Stunden vor der deutschen und acht Stunden vor der britischen Zeit liegt.

Weil die in der Nacht verbreiteten Screenshots offenbar die Zeitzone an der US-Ostküste zeigen, sieht es dann so aus, als wäre darüber getwittert worden, ehe sie überhaupt abgeschickt wurden. Zwischen Ost- und Westküste in den US liegen drei Stunden. Die Zeit von 0.28 Uhr - rund eine Stunde nach dem Anschlag – wird also allem Anschein nach in US-Ostküstenzeit angezeigt. Und an den Screenshots aus der Nacht ist ersichtlich, dass auch mit US-Einstellungen US-Zeit angegeben ist: Angezeigt wird das Datumsformat in US-Schreibweise Monat/Tag/Jahr.

Selbstmord-Anschlag in Manchester: Die wichtigsten Fakten

Selbstmord-Anschlag in Manchester: Nach Angaben der Behörden wurden dabei mindestens 23 Menschen getötet und mindestens 59 weitere verletzt. Viele schweben noch in Lebensgefahr.
Selbstmord-Anschlag in Manchester: Die wichtigsten Fakten

Spur Richtung Islamisten gelegt

Die Screenshots lenkten für viele Nutzer die Spur sofort Richtung Islamisten. Das könnte auch der Absicht entsprechen von einigen der ersten Accounts, die den Screenshot verbreiteten. Darunter waren anfangs vor allem Accounts der amerikanischen Rechten. Der Screenshot könnte irrtümlich verbreitet worden sein – so wie viele Nutzer ihn in gutem Glauben und voller Empörung weiterverbreiteten. Wahrscheinlicher ist aber, dass er gezielt verbreitet wurde.

Screenshots sind aber auch generell eine unsichere Quelle: Sie können mit Photoshop bearbeitet worden sein. Es ist aber auch möglich, frei erfundene Tweets mit Html-Code zu bauen oder reale Tweets zu verändern.

(law)

 
 

EURE FAVORITEN