Iran packt aus: Flugzeug „aus Versehen“ abgeschossen – Angriff auf Trump!

Rettungskräfte betrachten die Trümmerteile nach dem Flugzeugabsturz im Iran.
Rettungskräfte betrachten die Trümmerteile nach dem Flugzeugabsturz im Iran.
Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa

Teheran. Überraschende Wende nach dem Flugzeugabsturz im Iran mit 176 Toten. Teheran hat nach hartnäckigen Dementis am Samstag nun doch zugegeben, das Passagierflugzeug aus der Ukraine abgeschossen zu haben – aus Versehen, wie Mohammed Dschawad Sarif einräumt.

Der Außenminister aus dem Iran entschuldigte sich für den Fehler, machte aber „Abenteurertum der USA“ mitverantwortlich für das „Desaster“.

Flugzeugabsturz im Iran: Teheran spricht von „menschlichem Versagen“

Die Maschine vom Typ Boeing 737-800 stürzte am Mittwoch kurz nach dem Start ab. Mehrere ausländische Geheimdienste, unter anderem aus Kanada und Großbritannien, spekulierten bereits über einen möglicherweise versehentlichen Abschuss durch eine iranische Rakete.

Nun bestätigt die iranische Armee, dass die Maschine für ein „feindliches Flugzeug“ gehalten worden sei. Man spricht von „menschlichem Versagen“. Die Militärjustiz habe die Ermittlungen aufgenommen und „den Verantwortliche“ umgehend ins Visier nehmen, so der Generalstab der iranischen Armee.

+++ Iran-Krise: Raketen auf US-Stützpunkte gefeuert +++ Flugzeugabsturz mit 176 Toten +++ Trump kündigt weitere Sanktionen an +++

Beileid und Anschuldigungen aus Teheran

Irans Präsident Hassan Ruhani spricht von einer „großen Tragödie und einem unentschuldbaren Fehler.“ Auch Außenminister Auch Außenminister Sarif richtete entschuldigende Worte an die Angehörigen der Opfer: „Unser tiefes Bedauern, Entschuldigungen und Beileid gegenüber unserem Volk, den Familien aller Opfer und anderen betroffenen Nationen“, schrieb Sarif auf Twitter.

+++ Kleinlaster aus NRW rast in Reisebus – zwei Tote bei Karnevals-Ausflug +++

Allerdings gibt der Außenminister Washington eine Mitschuld an der Tragödie. Das Menschliche Versagen sei nur durch die durch die USA hervorgerufene Krisenzeit möglich gewesen. Er spielte damit auf die von US-Präsident Donald Trump Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani in Bagdad an.

Möglicher Grund für den Abschuss

Nach der Tötung hatte der Iran zwei i von US-Streitkräften genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Eine Vergeltungsmaßnahme. Wenig später stürzte die ukrainische Maschine in der Nähe von Teheran ab.

Das Flugzeug sei nach Angaben der Armee kurz nach dem Start einer geheimen Militäreinrichtung der Revolutionsgarden nahe gekommen. In der „Krisensituation“ sei es dann zu der menschlichen Fehleinschätzung gekommen.

Der Großteil der Opfer, 82, sollen aus dem Iran stammen. 63 kamen aus Kanada. Unter den Opfern soll auch eine junge Mutter (†30) und ihre beiden Kinder aus NRW sein. Mehr dazu liest du hier >>> (ak mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN