In NRW gibt es mehr Einbrüche als öffentlich bekannt

Die Zahl der Einbrüche und schweren Diebstähle steigt.
Die Zahl der Einbrüche und schweren Diebstähle steigt.
Foto: dpa
Das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, ist höher als gedacht. Die Gründe liegen in der Statistik - und an verschiedenen Arten, sie zu lesen.

Düsseldorf.. Das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, ist offenbar deutlich höher als öffentlich bekannt. 2013 gab es allein in NRW 112.558 Einbrüche in Wohnungen, Kioske, Lagerräume und Büros – knapp zehn Prozent mehr als im Jahr 2010. Der Gesamtschaden lag nach Angaben von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bei 264 Millionen Euro.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Marc Lürbke kritisierte, dass der Minister „öffentlich nur die Zahl der massiv gestiegenen Wohnungseinbrüche in NRW thematisiert“. Selbst bei der Kampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer!“ blieben die vielen Einbruchsdelikte in Büros, Gaststätten und Lagerräume „sowie der potenzielle Opferkreis augenscheinlich unberücksichtigt“.

In der Antwort auf eine FDP-Anfrage beschreibt Jäger das Ausmaß der Einbrüche und Diebstähle in NRW: So wurden für 2013 in NRW mehr als 305.000 „Diebstähle unter erschwerenden Bedingungen“ erfasst. Neben klassischen Einbruchsdelikten gehören dazu auch Fälle des schweren Diebstahls von Fahrrädern (67. 000) und aus Autos (63 .000).

Minister Jäger wies aber darauf hin, dass die Deliktzahlen bei Einbrüchen und schweren Diebstählen seit 2010 leicht rückläufig sind. Damals wurden der Polizei noch 312. 000 schwere Diebstähle gemeldet.

Die Aufklärungsquote blieb mit rund zwölf Prozent konstant. FDP-Experte Lürbke klagte, dass Betroffene oft auf beachtlichen Schäden sitzen blieben, wenn die Versicherung bei wiederholten Einbrüchen nicht mehr zahle.

Im ersten Halbjahr 2014 meldete die Polizei gegenüber 2010 einen Anstieg der gesamten Einbrüche in NRW von 51 .501 auf 58 .327 Fälle. Nur knapp jeder siebte Fall wurde aufgeklärt.

Besonders stark stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche von 22. 237 (1. Halbjahr 2010) auf 29 .086 im ersten Halbjahr 2014. Auch Einbrüche in Keller (11. 000) und Lagerräume (3100) nahmen zu. Allein der Schaden durch Wohnungseinbrüche in NRW betrug 2013 rund 166 Millionen Euro.

EURE FAVORITEN