In Köln festgenommener Syrer plante Sprengstoffanschlag

In dieser als Flüchtlingsunterkunft genutzten Turnhalle in Köln nahm die Polizei einen 16-Jährigen fest. Der Jugendliche soll Verbindungen zu Islamisten gehabt haben.
In dieser als Flüchtlingsunterkunft genutzten Turnhalle in Köln nahm die Polizei einen 16-Jährigen fest. Der Jugendliche soll Verbindungen zu Islamisten gehabt haben.
Foto: dpa
  • Er habe in Internet-Chats seine „unmissverständliche Bereitschaft“ dazu geäußert, heißt es
  • Ein Anschlagsziel gab es aber nicht
  • Spezialeinheit hatte ihn festgenommen

Köln. Der in Köln festgenommene syrische Flüchtling hat nach Erkenntnissen der Polizei einen Sprengstoffanschlag geplant. Er habe in Internet-Chats seine „unmissverständliche Bereitschaft“ geäußert, einen solchen Anschlag zu begehen, sagte Klaus-Stephan Becker von der Kölner Polizei am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Eine Richterin habe Haftbefehl wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen, hieß es seitens der Polizei am Mittwochabend.

Von einem Chatpartner im Ausland habe er „ganz konkrete Anweisungen“ zum Bau einer solchen Bombe erhalten, sagte Becker. Hinweise darauf, dass er sich bereits mit Materialien für den Bau eines solchen Sprengsatzes versorgt habe, gebe es dagegen nicht, sagte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies. Ein konkretes Anschlagsziel sei nicht bekannt.

Womöglich Kontakt zum IS

Am Dienstag hatte eine Spezialeinheit der Polizei den 16-Jährigen in einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Köln festgenommen. Ermittlern zufolge hatte er möglicherweise Verbindungen zur Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS). Er soll von Kontaktleuten der Terrormiliz für islamistische Aktivitäten angeworben worden sein.

Die Auswertung seines Handys belege „Kontakte zu einer im Ausland lebenden Person mit IS-Bezügen, die den jungen Syrer für islamistische Aktivitäten gewinnen wollte“, teilten die Kölner Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit.

16-Jähriger radikalisierte sich innerhalb kurzer Zeit

Die ersten Anhaltspunkte des Staatsschutzes, wonach sich der 16-Jährige in kurzer Zeit radikalisiert habe, hätten sich damit bestätigt. Eine 35-köpfige Sondergruppe der Polizei ermittle weiter auf Hochtouren, hieß es.

Der junge Mann war in einer Kölner Turnhalle festgenommen worden, die als Notaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge genutzt wird. In dem Gedränge, das durch den plötzlichen SEK-Einsatz entstand, waren drei Flüchtlinge leicht verletzt worden. (dpa/epd)

 
 

EURE FAVORITEN