Veröffentlicht inPolitik

Hans Georg Maaßen schockiert mit Aussage: „Ich bin nicht vor 18 Jahren der CDU beigetreten, damit…“

Hans-Georg Maassen.jpg
Der ehemalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maassen äußerte sich wieder fremdenfeindlich bei einem Vortrag über innere Sicherheit in Deutschland. Foto: imago images/IPON
  • Ehemaliger CDU-Politiker spricht in Weinheim auf einem Vortrag über Werte
  • Thema: „Deutschland in Gefahr – warum wir unsere Sicherheit verteidigen müssen“
  • Bürger jubeln wegen seinen Aussagen

Auch nachdem der ehemalige CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen von Innenminister Horst Seehofer wegen umstrittener Aussagen zu den Vorfälle in Chemnitz in den Ruhestand geschickt wurde, erntete er jetzt wieder Kritik. Bei einem Vortrag einer Veranstaltung der Werteunion in Weinheim über innere Sicherheit, sein Spezialgebiet, ließ er sich über die Zuwanderungspolitik der aktuellen Regierung aus. Die anwesenden Bürger bejubeln ihn für seine Aussagen. Das berichtet die Rhein-Neckar-Zeitung.

Hans-Georg Maaßen: Ehemaliger Verfassungsschutzchef ist kein Freund der Zuwanderungspolitik

Der jetzige Anwalt beginnt seine Rede mit „Ich bin kein Freund der Zuwanderungspolitik“ und die anwesenden Bürger klatschen laut. Hans-Georg Maaßen spricht auch noch einmal seine Aussage über das Video, wo Ausländer in Chemnitz gejagt wurden, an. Er äußerte sich öffentlich, dass das Video nicht „authentisch“ wirke. In seiner Rede betonte er, dass er damit wohl vielen Menschen aus der Seele gesprochen hätte. Anerkennendes Nicken im Weinheimer Rathaus.

Hans-Georg Maaßen: „Ich bin nicht vor 18 Jahren der CDU beigetreten, damit…“

Doch mit diesem Satz machte er sich erneut öffentlich angreifbar: „Ich bin vor dreißig Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen.“ Er meine damit die Migranten, die sich nicht integrieren wollen oder nicht fähig dazu seien. Auch hier wieder Beifall von den Zuschauern.

————————————

• Mehr Themen:

Italien: „Sea Watch“-Kapitänin verhaftet – Böhmermann sammelt krasse Summe

ARD-Deutschlandtrend: Schock-Nachricht für die CDU – Partei vor unlösbarer Aufgabe

• Top-News des Tages:

Aida-Notfall: Kapitän trifft drastische Entscheidung

ZDF „heute“: Nachrichtensprecher provozieren mit gewagtem Outfit – Fans finden es „niveaulos“

————————————-

Polizei mangele es an Kompetenzen

Der ehemalige Verfassungsschutzchef kritisiert die Personalentscheidungen in der Polizei und im Sicherheitsschutz. Die Beamten würden nicht mit genug Kompetenzen ausgestattet. Er reagierte damit auf die Kritik von CDU-Politiker Friedrich Merz, der den „überlaufenden Beamten“ zur AfD sehr besorgniserregend gegenüber steht. Maaßen sieht das anders: „Das sind nicht immer nur Nazis, sondern verantwortungsvolle Leute.“

Bürger applaudieren für seine Werteausrichtung

Hans-Georg Maaßen wünscht sich eine „sach- und personalpolitische Wende“ in der christlich ausgerichteten CDU. Er heißt die aktuelle Aufstellung der CDU nicht für richtig und effektiv. Für seinen einstündigen Vortrag bekommt er laut der Rhein-Neckar-Zeitung nur eines: Applaus der geladenen Gäste.

Twitter-Nutzer sind empört: „Nicht konservativ, sondern rassistisch“

Die Nutzer auf Twitter können den Applaus nicht verstehen. Mit seiner Aussage über die Araber steht er bei ihnen nicht als konservativ, sondern als rassistisch dar. Ein Mitglied der CDU Werte-Union ist empört und wütend.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auch andere Nutzer fühlen sich in ihrer Herkunft beleidigt. Sie beschweren sich darüber, dass ihre Eltern und auch sie sich den Platz in Deutschland wie jeder andere auch verdient haben. Oder sie fragen sich, warum er mit seinen Aussagen die Position als Verfassungsschutzchef inne hatte. (el)