Unfaire Grundrente: Ärztepaar erhält Höchstsatz, Pfleger gehen leer aus!

Foto: dpa

Die Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), in Deutschland eine Grundrente einzuführen, hat durchaus Unterstützer, aber sicher auch genauso viele Kritiker. Zu ihnen zählt unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das Idee sieht folgendermaßen aus: Geringverdiener sollen nach einem langen Arbeitsleben höhere Renten bekommen. Die Grundrente steht denjenigen Rentnern zu, die mindestens 35 Beitragsjahre angesammelt haben, also 35 Jahre lang gearbeitet oder in dieser Zeit Kinder erzogen bzw. Angehörige gepflegt haben.

Grundrente: So funktioniert das Konzept

Für jedes Beitragsjahr gibt es eine bestimmte Zahl von Entgeltpunkten, die je nach Höhe des Einkommens variiert. Werden weniger als 0,8 Entgeltpunkte pro Jahr angesammelt, werden sie verdoppelt: auf höchstens 0,8 Beitragsjahre. Geringe Renten sollen damit um bis zu 448 Euro aufgestockt werden.

Die jährlichen Kosten sollen sich Schätzungen zufolge auf eine einstellige Millardenhöhe belaufen, die Steuermittel finanzieren sollen. Etwa drei bis vier Millionen Rentner sollen profitieren.

Doch ist es wirklich so einfach? Diese Frage hat sich auch „Spiegel Online“ gestellt und dazu vier fiktive Rechenbeispiele aufgestellt, die zeigen, welche Probleme mit der Grundrente kommen. Vor allem anhand zweier ausgesuchter Beispiele ist zu erkennen, wo das Konzept Mängel hat.

----------------------------------------------

Mehr Themen:

Angela Merkel mit seltsamer Aussage bei Japan-Besuch: „Kreative Geografie“

Dieses „Lob“ ist eine verbale Ohrfeige: Sigmar Gabriel schießt gegen Andrea Nahles

Krise in der SPD: Altkanzler Schröder schießt wegen dieser Aktion gegen Andrea Nahles - „Amateurfehler“

----------------------------------------------

Grundrente: Rechenbeispiele zeigen Probleme des Konzepts gnadenlos auf

Beispiel 1

Ein 68-jähriger Arzthelfer hat 35 Beitragsjahre gesammelt, ist mit einer Radiologin verheiratet und hat zwei Kinder.

30 Jahre lang war der Mann als Teilzeitkraft (15 Wochenstunden) in der Praxis seiner Frau angestellt. Fünf weitere Beitragsjahre werden dem Mann für die beiden gemeinsamen Kinder angerechnet.

Ohne Grundrente: Der Rentner erhält pro Beitragsjahr 0,4 Entgeltpunkte angerechnet, was eine derzeitige Monatsrente von 448,42 Euro ergibt. Das gemeinsame Vermögen und das Einkommen seiner Frau werden nicht berücksichtigt. Sie erhält aus dem Versorgungswerk der Ärzte und einer privaten Rentenversicherung monatlich 4500 Euro netto. Die beiden wohnen in einer abbezahlten Eigentumswohnung in München im Wert von 1,2 Millionen Euro, die monatlichen Wohnkosten betragen 485 Euro.

Mit der Grundrente: Durch die Grundrente verdoppeln sich die Entgeltpunkte des Rentner auf 0,8 Entgeltpunkte. Für 35 Beitragsjahre sind das insgesamt 14 Entgeltpunkte – der Höchstsatz. Durch die Grundrente erhält der Rentner dann also 896,84 Euro. Das bedeutet:

  • Haushaltseinkommen vor der Grundrente: 4463 Euro
  • Haushaltseinkommen nach der Grundrente: 4911 Euro

Das Ehepaar erhält durch die Grundrente also monatlich 448 Euro mehr – den Höchsatz.

+++ Grundrente: FDP-Chef Christian Lindner bringt mit knallharter Ansage Menschen gegen sich auf +++

Bedürftige gehen in der Rente leer aus

Beispiel 2

Beim zweiten Beispiel handelt es sich um eine 68-jährige Altenpflegerin, die 34 Beitragsjahre leistete, zwei Kinder hat und mit einem ehemaligen Arbeitskollegen verheiratet ist.

Vor der Grundrente: Derzeit bekommt die ehemalige Altenpflegerin 653,41 Euro, ihr Mann unter den gleichen Voraussetzungen die gleiche Rente (0.6 Entgeltpunkte pro Beitragsjahr). Gemeinsam ergibt das 1306,28 Euro, womit sich das Ehepaar über dem Grundsicherungsniveau in Höhe von 1244 Euro beträgt. Die beiden zahlen eine Warmmiete von 480 Euro.

Nach der Grundrente: Weil keiner der Ehepartner die 35 Beitragsjahre erreicht hat, steht ihnen die Grundrente nicht zu. Somit ergibt sich:

  • Haushaltseinkommen vor der Grundrente: 827 Euro
  • Haushaltseinkommen nach der Grundrente: 827 Euro

Fazit: Durch die Grundrente sollen Geringverdiener mehr Rente bekommen. Doch wird anhand der gezeigten Beispiele klar: Für viele Geringverdiener gibt es keinen Vorteil - dafür aber für Menschen, die ein Plus eigentlich nicht nötig haben. Während ein gut situiertes Ärzteehepaar den Höchstsatz der Grundrente bekommt, geht ein Ärztehelferehepaar leer aus, weil das Konzept alle Rentner ausschließt, die weniger als 35 Beitragsjahre angesammelt haben - auch, wenn sie nur knapp an den 35 Jahren vorbeigeschrappt sind. Nach Bedürftigkeit unterscheidet Heils Konzept nämlich nicht. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN