Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Günter Grass

Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR

11.04.2012 | 19:19 Uhr
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
Günter Grass kritisiert das gegen ihn verhängte Einreiseverbot Israels.Foto: dapd

München.  Gegen den Literaturnobelpreisträger hat Israel ein Einreiseverbot verhängt. Auslöser dafür war ein Gedicht des Schriftstellers, in dem er Israel und seine Iran-Politik kritisiert hatte. Grass sagt nun, dass ihm bislang nur von der DDR und Ende der 80er-Jahre von Birma die Einreise verboten worden sei.

Der Schriftsteller Günter Grass hat das gegen ihn von Israel verhängte Einreiseverbot kritisiert. Die "Zwangsmaßnahme" erinnere ihn an das Vorgehen der einstigen DDR, schrieb Grass in der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Unter der Überschrift "Damals wie heute - meine Antwort auf jüngste Beschlüsse" schreibt der 84-Jährige, ihm sei bisher nur von der DDR und Ende der 80er-Jahre von Birma die Einreise verwehrt worden.

Beide Staaten seien Diktaturen gewesen. "Jetzt ist es der Innenminister einer Demokratie, des Staates Israel , der mich mit einem Einreiseverbot bestraft und dessen Begründung für die von ihm verhängte Zwangsmaßnahme - dem Tonfall nach - an das Verdikt des Ministers Mielke erinnert", schrieb Grass mit Bezug auf den Stasi-Chef Erich Mielke. Eli Jischai hatte Grass am Sonntag wegen dessen Kritik an der israelischen Iran-Politik zur unerwünschten Person erklärt.

Grass' Gedicht missgefiel Israel

In seinem vor einer Woche veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass Israel vorgeworfen, mit seiner Iran-Politik den Weltfrieden zu gefährden. Insbesondere kritisierte er, dass sich die Atommacht Israel das Recht auf einen Präventivschlag vorbehalte, um zu verhindern, dass der Iran selbst an Atomwaffen gelangt. Das Gedicht des 84-Jährigen hatte in Deutschland und in Israel eine heftige Debatte ausgelöst. (afp)


Kommentare
12.04.2012
21:37
UdoLikinger | #31
von dummmberger | #32

"Ultralinke Israel-Hasser"
"Pro-Grass-Pamphleten"
"der irre Grass"

Es ist dieser Stil der Auseinandersetzung, der das Problem ist.

Völlig frei von jedem Sachargument werden hier Menschen verunglimpft, die nichts getan haben als ihre Meinung zu sagen.

12.04.2012
21:19
Grass als Wahlkampf-Lokomotive ...
von UdoLikinger | #31

Ultralinke Israel-Hasser kommen jetzt aus ihren Mauselöchern und besetzen mit ihren Pro-Grass-Pamphleten Blogs und Foren. Leicht durchschaubarer Vrsuch, Weichmacher gegen die Stärken Westens einzusetzen. So wie der irre Grass schrieb, denken nicht mal 0,5 Prozent der Menschen in Deutschland. Linke Schreiber behaupten, 80 Prozent denken wie Grass schreibt. Lügenmärchen. Wunsch Vater des Gedankens. Ich empfehle Grass als Wahlkampf-Lokomotive für die SPD. Dann bekommt die SPD sicher 80 Prozent ... ?

12.04.2012
20:29
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von dummmberger | #30

Dass man jetzt schon nicht mehr von "Planspielen" und "organisiertem Jubel" sprechen darf, ohne dass einen die Nazi-Keule trifft, ist doch wohl nicht Ihr Ernst?
Über den Holocaust müssen wir nicht diskutieren, ich wüsste kein Verbrechen ähnlcihen Ausmaßes zu nennen. Aber ist deshab jede Kritik gleich eine Verharmlosung?

Es gibt ja Menschen, die z.B. die unwürdige Behandlung der Palestinenser in den besetzten Gebieten mit dem Holocaust vergleichen. Da wäre Ihre Kritik angebracht.
Aber das würde Grass doch nie in den Sinn kommen.
Wo also ist der Antisemitismus, den Sie bei Grass angeblich entdeckt haben?

Dass Sie nur auf meine Namenskorrektur (Kiesinger) eingehen, alle anderen Aspekte meines Beitrags aber ignorieren, wirkt auf mich nicht sehr überzeugend.

12.04.2012
20:06
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von dcarleitermann | #29

Danke für die Berichtigung. Hatte mal wieder dicke Finger! Es sollte natürlich Georg Kiesinger heißen! Zu Gedicht: 1. Strophe: Als Opfer lese ich die Verharmlosung von Taten. Planspiele waren die Nürnberger Gesetze 1935 (Rassenwahn) die zur Tötung von 6 Millionen Juden und 7 Millionen weitere Opfer führten. Sind die dauerhaften Verleugnungen des Holocaust durch die Iranische Regierung auch ein Planspiel zur Vernichtung Israels? Das jüdische Volk hat dieses Planspiel der Nazis überlebt und ihre eigenen Erfahrungen daraus gezogen. Jeder Mensch wird eines Tages nur eine Fußnote sein. Strophe 2:Inzinierter oder tatsächlicher Jubel 1938 beim Heim ins Reich von Österreich haben 65000 Juden in Österreich mit dem Leben bezahlt. Auch der Einzug ins Sudetenland wurde bejubelt und Hitler als Massenmörder vom Westen ignoriert! In Europa wurden 6 Millionen Juden planmäßig und gründlich entsorgt. Siehe hierzu das Buch der SS-Staat! Diese Erfahrung lässt ein Volk andere Entscheidungen treffen.

12.04.2012
18:58
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von GregHouse | #28

Nichts ist so wie es scheint. Ich benutze meine Macht, bastele mir ein Lügengebäude zusammen, kontrolliere die Medien und wenn ich eine Lüge oft genug mit Nachdruck wiederhole wird sie zur Wahrheit. Wie sagte John Lennon? "Wir werden von Irren regiert. Weil ich das sage, werde ich wohl als Wahnsinniger eingesperrt. Das ist das wahnsinnige daran." Und wurde "zufällig" erschossen. Wie J.F. Kennedy. Und die iranischen Atomwissenschaftler haben wahrscheinlich Selbstmord begangen. Die menschlichen Instinkte haben die Steinzeit leider überlebt.

12.04.2012
18:26
Gerade diese Geschichte mit dem angeblichen Vergleich mit der DDR
von findling | #27

die so von Grass gar nicht gemacht wurde,

@25
gibt eher Anlass zur Heiterkeit wegen der unfreiwilligen Komik,

Denn
Es gab immer wieder welche,
die das Existenzrecht der DDR in Frage stellten,
diesen Staat zu delegitimieren trachteten und ihn, schließlich mit Erfolg,
von der Landkarte getilgt sehen wollten.

Und das wirft ein tolles Licht auf all die Landkartengeschichten die man mit und über Ahmadinedschad auftischt, die man zum Infragestellen der historischen Legitimität bemüht usw.

Alles nur Ablenkungen von der weiterhin von „Israel“ verweigerten Bereitschaft, seinen Pflichten in Palästina und gegenüber den Palästinensern nachzukommen.

3 Antworten
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von derutkiek | #27-1

"Es gab immer wieder welche,
die das Existenzrecht der DDR in Frage stellten,
diesen Staat zu delegitimieren trachteten und ihn, schließlich mit Erfolg,
von der Landkarte getilgt sehen wollten."

Und dass Sie, verehrter findling diesen Satz hier zu 2.mal schreiben (siehe findling | #17), macht ihn auch nicht richtiger.
Es waren nicht "welche" sondern schlicht die Mehrheit der übriggebliebenen Ostdeutschen, die nach 40 Jahren kommunistischem Menschenexperiment schlichtweg die berühmte Schnautze voll hatten.

ihr Bedauern
von findling | #27-2

st meine Freude,
mir scheint mit meinen Versuchen der Aufklärung und sachlichen Darstellung habe ich ihre Mühen ein wenig getrübt,
Die Sowjetunion ist wann abgezogen?
Bis dahin gab es im Großen und Ganzen kein Experiment sondern das, was Moskau bereit war zuzulassen. Dafür trägt letztlich Deutschlands Rechte die Verantwortung die den Krieg nach Moskau trug.
Werden Sie aber nicht auch als "Mariuana" DDR123 etc beim nd vermißt?

Mein Bedauern gilt in der Tat
von derutkiek | #27-3

den unzähligen Opfern des Menschenexperimentes - wenn Sie angesichts derer Freude empfinden, spricht das für sich.
Und dass Sie für das 28 jährige Einmauern von 17 Millionen Menschen während der 40jährigen 2. deutschen Diktatur dass untergegangene Nazireich verantwortlich machen wollen ist reichlich kühn.

Scheint Ihnen wirklich unvorstellbar, dass sich noch mehrere Menschen außerhalb Ihres Meinungskosmos bewegen?

12.04.2012
18:00
dcarleitermann | #25
von dummmberger | #26

Sie reden um das Thema herum.
Wieso macht ein halbes Jahr SS als Minderjähriger Grass zum Antisemiten?
Was sagt das jahrelange Schweigen über die Richtigkeit seiner Israel-Kritik aus?

Das ist doch der Punkt.

Es wird nicht ünber den Inhalt des "Gedichtes" diskutiert, sondern versucht, den Autor niederzumachen.

Übrigens: Herr Kiesinger (den meinten Sie mit Kissinger vermutlich) trat 1933 im Alter von 29 Jahren in die NSDAP ein und blieb bis zum Kriegsende 1945 Mitglied. Da war er 41. Ist das nicht vielleicht doch eine andere Dimension als ein paar Monate eines 17jährigen?

12.04.2012
17:35
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von dcarleitermann | #25

Günter Grass hatte gesagt,er habe sich 1944 als Freiwilliger zur U-Boot-Flotte gemeldet, sei dort aber nicht aufgenommen worden.Da er aber offenbar als Freiwilliger in den Büchern vermerkt worden war, landete er -vermutlich im Oktober 1944,wie US-Dokumente nahe legen -nicht in einer normalen Wehrmachtseinheit,sondern bei einer Elitetruppe der Waffen-SS. In der "Vorläufigen Erklärung des Kriegsgefangenen", einem Formular der US-Armee, wurde der Danziger später als Lade-Schütze der 10. SS-Panzerdivision "Frundsberg" bezeichnet.— Günter Grass sagte zu Georg Kissinger 1966: Wie sollen wir der gefolterten und ermordeten Widerstandkämpfer,wie sollen wir der Toten von Auschwitz und Treblinka gedenken,wenn Sie,der Mitläufer von damals,es wagten, heute hier die Richtlinien der Politik zu bestimmen?"Oder 1967 besuchte er als unerkannter Waffen-SS Angehöriger Israel und wurde sehr, sehr freundlich empfangen!Ein bedeutender und aufrechter Mensch hätte darauf verzichtet oder die Wahrheit sagt!

3 Antworten
viel Müh für was, wenig Müh für das Einordnende und das Verständnis gebende.
von findling | #25-1

den 10 November 1944 als Einzugsdatum in die Waffen-SS Truppe erwähnen Sie nicht, über die "Wahlmöglichkeiten" dieser Tage die man den gerade 17 Jahre gewordenen auch nicht, dass die Mitgliedschaft von Grass darüberhinaus bekann war, eben der US-Army auch nicht.
1944 November - haufenweise liegen Bilder und Berichte vor, wie da Kinder und Greise für den "Volksturm" rekrutiert wurden und die sollen für Krematorien haftbar gemacht werden.
Menschen, gestandene 30 und 40 Jährige soll der Dichter, der doch von diesen in den Zwang eingezogen zu werden gebracht wurde, hätte er nicht kritisieren dürfen?
Die Vita und den Arbeitsort des Herrn Kiesirnger, die kann man einsehen, aber das stellen Sie auf einer Stufe?

Welch lächerliche Bemühungen und für was?
Um einem Staat, der so wenig jüdisch ist wie die CDU christlich, nicht auch noch.ein U-Boot zukommen zu lassen,
alle Staaten des Nahen-Ostens in eine atomwaffenfreie Zone zu bringen.

Und wo bleibt da der Frieden in Palästina?

Korrektur
von findling | #25-2

den 10 November 1944 als Einzugsdatum in die Waffen-SS Truppe erwähnen Sie nicht, über die "Wahlmöglichkeiten" dieser Tage, die man den gerade 17 Jahre gewordenen gab auch nicht, dass die Mitgliedschaft von Grass darüberhinaus bekannt war, eben der US-Army, auch nicht.
........
Was soll denn der 17 jährige überhaupt in der Panzertruppe angestellt haben als den Älteren die Granaten zuzureichen?

Und gehörte es dann nicht auch hierher, dass man Menscen wie Ben Gurion etc. den begründeten Vorwurf macht, lediglich dann an der Rettung von Menschen aus Europa interessiert gewesen zu sein, wenn man sie nach Palästina schleusen konnte und demgemäß auch handelte.
Grass darf man mal mit Ariel Scharon vergleichen, der ja schon in jungen Jahren einer Sopie Scholl durch das Massaker von Qibya (auch Kibya) aufgefallen war.

"als unerkannter Waffen-SS Angehöriger "
von findling | #25-3

was für ein Witz - er war doch nicht für die Prüfung der Einreisepapiere zuständig und wie man lernen konnte, war ein Visa mit Erklärungen und Nachweisen angeblich Pflicht.
Wie kam es denn zu dieser Reise und wer lud ihn ein?
übrigens hatte man in Israel keine Probleme schon in den 50er Jahren Kontakte mit der Bundeswehr zu führen, Über deren damalige Zusammensetzung können Sie mal nachlesen und auch darüber, dass damals die atomare Bewaffnung dieser Truppe angedacht war.
Proteste aus Israel dazu sind mir nicht bekannt, wohl eine sich stets ausweitende Zusammenarbeit mit der von ehemaligen Wehrmachtsangehörigen durchsetzen Truppe.

1967 auch noch soll er dort gewesen sein, wo man die umliegenden arabischen Staaten überfiel, wie schon 1956 Ägypten.
Und da soll er ein "Feind" Israels gewesen sein?
Warum überhaupt stellen sie zu den bekannten Fakten nicht einfach einen Link auf Wikipedia ein, wozu diese Platzverschwenung?

12.04.2012
16:01
dcarleitermann | #23
von dummmberger | #24

Sie bieten usn hier einen Wust von Gedanken und Vorwürfen, von konstruierten Zusammenhängen etc, dass es einem schwindlig wird.

Sie finden Herrn Grass "sehr unglaubwürdig". Das ist Ihr gutes Recht.
Aber das macht doch Grass nicht zum Antisemiten. Er hat auch nicht, wie Sie schreiben, alles "nur auf die Juden" abgeschoben. Er hat nicht "die Juden" kritisiert, sondern den Staat Israel und vor allem diue aktuelle Regierung. Warum verdrehen Sie die Tatsachen?
Und dann stellen Sie Grass in eine Linie mit dem "völkischen Beobachter". Das ist infam.

Übrigens können Sie nicht beurteilen, ob Grass sich mit seiner SS-Vergangenheit auseinandergesetzt hat. Dass er im hohen Alter ohne Not mit dieser Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen ist, deutet eher darauf hin, dass ihn das sein Leben lang belastet hat.
Es war ja keine Enthüllung der Medien u.ä., sondern das persönliche Bekenntnis des Schríftstellers selber.
Hätte er es unterlassen, wüssten wir heute noch nichts davon.

12.04.2012
15:46
Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von dcarleitermann | #23

Jeder kann es für sich so sehen! Ich jedenfalls finde Herrn Grass sehr unglaubwürdig! Seine Erfahrungen als Jüngling in der Waffen-SS ist das eine. Sich als großer Denker und Schreiber sich hinzustellen das andere. Er hat elementare Lebensweisheiten aus seinem Gedächniss verbannt. Das bleibt ihm selber überlassen. Doch mir bleibt es überlassen ob ich seine Weisheiten noch glaube. Die bewiesene Geschichte zu seiner Waffen-SS-Zeit ist jedoch in keinem seiner Werke nachzulesen! Seine Geschichte vom überleben im dritten Reich ist auf einer rosa Wolke gebettet. Und diese rosa Wolke hat er, nachträglich gesehen, nie verlassen. Darum ist es so verwerflich die politische und völkerrechtliche Belange im Nahen Osten einfach nur auf die "Juden" abzuschieben und die vorhandene iranische Bedrohung einfach abzuschwächen. So hat auch der völkische Beobachter gearbeitet. Z.B. 9.8.1944 Prozess " ein glücklich vereitelter Schurkenstreich" wurde darin das missglückte Attentat auf Hitler genannt.

3 Antworten
Auch hier wird wieder durchsichtig und nichtssagend pompös auf eine Unterstellung hingearbeitet,
von findling | #23-1

sie gipfelt in der Unterstellung, Grass habe, ,,, so verwerflich die politische und völkerrechtliche Belange im Nahen Osten einfach nur auf die "Juden",,“ abgeschoben „..und die vorhandene iranische Bedrohung einfach abzuschwächen...“
Die Beweisführung bleibt aus, stattdessen Unklarheiten wie der, einer „,,bewiesene(n) Geschichte zu seiner Waffen-SS-Zeit,,“. Was soll gemeint sein, eine bewiesene Geschichte von Grass Einsatz und Überleben für die handvoll Monate, in denen er zwangsrekrutiert zu den Verbänden der Waffen-SS gezogen worden war, die wird hier nicht geliefert.
Bewiesene Geschichte über die Waffen SS in diesen Tagen? Was hätte Grass mit der aber zu tun?
Sonstige bewiesene Geschichte zu dieser Zeit wie etwa über den bolivianischen Kupferbergbau oder der ersten thailändischen Diktatur? Es bleibt offen.
Als großer Dichter und Denker haben ihn andere gemacht, die seine Bücher kauften, ihn den Nobelpreis gaben. „Rosarote Wolken“ in „Katz und Maus“ oder in der „Blechtrommel“?

Grass vergleicht Israels Regierung mit DDR
von findling | #23-2

Was an diesen Geschichten die Grass geschrieben hat soll nicht gefallen, unwahr sein oder nicht von Belang für das historische Verständnis jener Zeit?

Völkischer Beobachter – soll der den Literaturnobelpreis bekommen haben?
Was gibt dieser „dcarleitermann“ da von sich?

Ein 17jähriger soll mit einer 23jährigen vergleichbar sein die übrigens anfänglich das NS-Regime bejahrte bevor sie sich abwandte und zuvor noch die Chance ohne die Gleichschaltung aufgewachsen zu sein?

Grass hat nichts auf " die "Juden" " abgeschoben, wer so ohne belegen zu können behauptet, will verleumden und verdrehen!

Sprache des Völkischen Beobachters
von findling | #23-3

"ein glücklich vereitelter Schurkenstreich" wurde darin das missglückte Attentat auf Hitler genannt",
mit solchen Begrifflichkeiten arbeiteten in den letzten Jahren nur bestimmte Leute, nämlich die, die von "Schurkenstaaten" reden.
Zu diesen gehörte G.W.Bush....

Nur, was hat das mit dem Gedicht von Grass zu tun, der möchte, dass die BRD eben nicht einen Krieg finanziert, der in einer ungeheuren Katastrophe enden könnte?

Aus dem Ressort
Bahn hat Stromleitungen angeblich nicht ordentlich gesichert
Stromtod
15.000 Volt fließen durch die Stromleitungen der Deutschen Bahn. Sie sind nötig, um die Züge des Konzerns an ihr Ziel zu bringen. Doch nun gibt es schwere Vorwürfe gegen die Bahn. Angeblich hat das Unternehmen seine Stromtrassen nicht ordentlich gesichert. Menschen sollen deshalb gestorben sein.
Über 100 Tote in Gaza - Kritik an Israel wegen ziviler Opfer
Nahost-Konflikt
Immer mehr Palästinenser sterben bei den israelischen Luftangriffen: Bis Freitagabend sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein, weitere 680 wurden verletzt. Trotz Kritik wegen der zivilen Opfer zieht Israel Bodentruppen an der Grenze zum Gazastreifen zusammen. Die USA bieten Vermittlung an.
Russland will Snowdens Asyl schon nächste Tage verlängern
NSA-Affäre
Russland wird Edward Snowden offenbar weiter Asyl gewähren. Der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA sei weiter in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde, deshalb seien die Gründe zur Genehmigung gegeben. Snowden hatte die Überwachungspraktiken der NSA enthüllt.
Wie Amerika auf den Spionage-Skandal reagiert
Spionage-Affäre
Nachdem Berlin dem Stations-Chef der CIA den Stuhl vor die Tür gesetzt hatte, weigerte sich Obama-Sprecher Josh Earnest selbst die Tatsache an sich zu bestätigen. Durch das politische Selbstgespräch Washingtons zieht sich unterdessen der versteckte Hinweis an Berlin, jetzt nicht übermütig zu werden.
Fälschte Grünen-Politiker Daniel Mack eine Bahn-Jahreskarte?
Deutsche Bahn
Der Grünen-Politiker Daniel Mack hat sich als Netzexperte einen Namen gemacht. Jetzt bringt ihn eine Bahnfahrt in Bedrängnis. Und alles nur, weil sein Smartphone leer war. Die Vorwürfe, er habe seine Bahn-Jahreskarte gefälscht, streitet er ab.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?