Gerhard Schindler (59) wird neuer BND-Chef

Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler (r.), und sein Amtsvorgaenger Ernst Uhrlau sitzen in Berlin bei der Feierstunde anlässlich Schindlers Amtseinfuehrung nebeneinander.
Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler (r.), und sein Amtsvorgaenger Ernst Uhrlau sitzen in Berlin bei der Feierstunde anlässlich Schindlers Amtseinfuehrung nebeneinander.
Der neue Chef des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler gilt als Befürworter weitreichender Kompetenzen in der Terrorismusbekämpfung. Bisher arbeitete der Jurist im Bundesinnenministerium - ohne sich jedoch der Öffentlichkeit zu zeigen. Auf den neuen Vorsitzenden kommen große Herausforderungen zu.

Berlin.. Er war der Mann im Hintergrund. Zunächst als Referent, später als Referatsleiter und zuletzt als Abteilungsleiter diente Gerhard Schindler seit einem Vierteljahrhundert im Bundesinnenministerium seinen Ministern, ohne selbst in die Öffentlichkeit zu geraten. Mit dieser "Unsichtbarkeit" ist es nun definitiv vorbei: Nach seiner feierlichen Amtseinführung an diesem Mittwoch wird Schindler sich als neuer Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) verstärkt öffentlich zu Wort melden müssen. Mit dem Umzug der "Schlapphüte" von Pullach nach Berlin erwartet den 59-Jährigen nur eine von vielen Herausforderungen.

Nach Medienberichten vertritt Schindler in der Sicherheitspolitik eine eher harte Linie. Der der FDP zugerechnete Experte befürwortet demnach genau jene Gesetze, die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) skeptisch sieht: die Vorratsdatenspeicherung, die Anti-Terror-Gesetze mitsamt ihren weitgehenden Befugnissen für die Geheimdienste und den Einsatz von Spähsoftware im Kampf gegen Verbrecher und Terroristen.

Nach dem Abitur wurde er Fallschirmjäger

Schindler wurde am 4. Oktober 1952 in dem Örtchen Kollig in Rheinland-Pfalz geboren. Nach dem Abitur ging er zur Bundeswehr, wo er Fallschirmjäger wurde. Anschließend studierte er Jura. Nach dem Abschluss seines Referendariats 1982 trat der verheiratete Vater einer Tochter in den Staatsdienst ein: zuerst als Vollzugsbeamter beim Bundesgrenzschutz, seit 1985 im Bundesinnenministerium.

In dem damals noch von dem CSU-Minister Friedrich Zimmermann geführten Ministerium kletterte der Pfälzer rasch die Karriereleiter hoch. Von seiner Referentenstelle in der Abteilung Zivile Verteidigung schaffte er es - mit einer kurzen Zwischenstation im Bundesamt für Verfassungsschutz Ende der 80er Jahre - bald in Jobs mit Führungsverantwortung. Dabei durchwanderte Schindler verschiedene Abteilungen, vom Haushaltsreferat über die Zentralabteilung bis zur Stabsstelle "Moderner Staat - Moderne Verwaltung".

Schindler hat bereits Erfahrung in der Terrorismusbekämpfung

Ab 2003 konzentrierte Schindler sich ganz auf das weite Feld der Sicherheitspolitik: zunächst als Leiter der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wichtiger gewordenen Unterabteilung Terrorismusbekämpfung, seit 2008 als Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit. Damit war er bis zuletzt verantwortlich für die Bereiche Polizeiangelegenheiten, Terrorismusbekämpfung und Verfassungsschutz - und somit auf Feldern tätig, die nun auch seinen neuen Job als BND-Chef berühren.

Der Auslandsgeheimdienst hat einige turbulente Jahre hinter sich, die mit viel Kritik am Agieren der Agenten verbunden waren. Der nun in den Ruhestand wechselnde Vorgänger Schindlers, Ernst Uhrlau, hatte daraufhin einen Weg zu mehr Transparenz beim BND eingeschlagen.

Der neue BND-Chef steht vor großen Herausforderungen

Als Schindlers Kür Ende Oktober bekannt wurde, erhielt die Bundesregierung breite Zustimmung. Auch der dem BND überaus kritisch gegenüber stehende Grüne Hans Christian Ströbele sagte jetzt im NDR, er habe Schindler in der Arbeit des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) - das für die Überwachung der Geheimdienste zuständg ist - als Mann kennengelernt, der sich zwar sehr im Hintergrund gehalten habe. Bemerkenswert sei aber, dass ihm Innenminister verschiedener Parteien verantwortungsvolle Aufgaben übertragen haben. "Das spricht eigentlich dafür, dass er von allen als Fachmann geschätzt wird."

Auch der PGK-Vorsitzende, der SPD-Politiker Thomas Oppermann, lobte Schindlers Wahl. Oppermann sieht im Kampf gegen den Rechtsextremismus, den Bedrohungen durch den extremistischen Islamismus und den Gefahren des Cyberterrorismus die größten Herausforderungen für den neuen BND-Präsidenten. Und noch eine Aufgabe, die für die Zukunft des Geheimdienstes wichtig ist, steht an: Schindler muss den Umzug in die derzeit im Bau befindliche neue BND-Zentrale in Berlin organisieren. In drei Jahren soll der Wechsel an die Spree vollzogen werden - bis dahin dürfte der neue Chef kein Unbekannter mehr sein. (AFP)

 
 

EURE FAVORITEN