Veröffentlicht inPolitik

Gas: Preis-Paukenschlag für Millionen RWE-Kunden! Rechnungen fallen anders aus

EU-Notfallplan: Deutschland muss mehr Gas sparen als andere

Der Gas-Notfallplan der EU ist in Kraft getreten. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern muss Deutschland in diesem Winter deutlich mehr Gas sparen, um bei einem möglichen russischen Lieferstopp massive Versorgungsprobleme zu verhindern. de Baumgarten, l'un des principaux "hub" gaziers en Europe centrale

Der Essener Energiekonzern RWE macht einen Milliardengewinn, aber die Gas-Kunden sollen draufzahlen?

Der Aufschrei war groß – und tatsächlich verkündete das Unternehmen nun eine überraschende Gaspreis-Wende.

Gas: Paukenschlag von Essener Konzern RWE – Preis-Wende für Millionen Kunden

Mit der Reaktion versucht RWE nun wohl auch etwas Druck aus dem Kessel zu nehmen, denn die Rufe nach einer Übergewinnsteuer wurden wieder lauter, als das Aktienunternehmen im ersten Halbjahr einen Milliardengewinn verkündete. Fast 1,6 Milliarden Euro Nettogewinn verzeichnete RWE bislang 2022, deutlich mehr als Vergleichszeitraum 2021. Investitionen in grüne Stromerzeugung haben sich für RWE bezahlt gemacht.

+++ Gas: Endkunden zahlen drauf, RWE macht Milliardengewinn – wie passt das zusammen? +++

RWE will daher auf die ab Oktober geltende Gasumlage verzichten und die Mehrkosten für den Import des Rohstoffs selbst tragen. Konzernchef Markus Krebber sagte am Donnerstag, RWE sei ein „finanzstarkes und robustes Unternehmen“. Die Mehrkosten werde das Unternehmen „selber tragen“.

+++ Gas: Preis-Paukenschlag für Millionen RWE-Kunden! Rechnungen fallen anders aus +++

Gas: Das bedeutet das für RWE-Kunden

Es ist eine gute Nachricht für die rund sieben Millionen Gas-Kunden von RWE. Ihre Gas-Rechnungen werden damit ab Oktober keinen weiteren Sprung nach oben machen, wenn Energiekonzerne die Gasumlage anwenden dürfen. Die RWE-Kunden kommen im Vergleich zu Kunden anderer Anbieter etwas besser weg, haben mehr finanzielle Planungssicherheit und können ein bisschen aufatmen.

Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband zeigt sich dennoch irritiert von der RWE-Ankündigung: „Mir fällt zu dieser Gasumlage-Verordnung wirklich gar nichts mehr ein. Da sollen Konzerne mit kräftigen Kundenumlagen vor der vermeintlichen Pleite gerettet werden, denen es selber schon zu peinlich wird“, twitterte er – und fragte, wie nun Vattenfall und andere reagieren werden.

RWE im Vorteil: Weniger abhängig von Putin-Gas als andere

RWE selbst ist von den russischen Lieferkürzungen allerdings auch „weniger betroffen“, wie der Konzernchef zugleich einräumte. Krebber stellte klar: „Wir beziehen aber vergleichsweise wenig Gas aus Russland.“ Für andere Unternehmen sei die Lage deutlich schwieriger.

————–

Weitere Themen zum Gaspreis:

Gas-Notfallplan: Habeck will streng sparen – DIESE EU-Länder lassen uns im Stich

Gas: Preise explodieren – SO spart man am besten

Gas-Krise: Sorge um Schulen – müssen Kinder im Winter frieren?

————–

Umlage kommt im Herbst und macht Gas für viele Endkunden noch teurer

Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen und Gasimporteuren wie Uniper unterstützen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende Gasmengen aus Russland kaufen müssen. Die Höhe der Umlage soll am Montag, 15. August, bekanntgegeben werden. (mag mit dpa und AFP)