Frauen in Tarnkleidung und Zwergen-Politiker: Diese Wahlplakate nerven extrem

Foto: dpa

Plötzlich sind sie wieder da. Überall. Wahlplakate.

Ein Phänomen, dessen Existenz man jedesmal vergisst - bis auf einmal wieder sämtliche Laternenmasten und Bäume davon befallen sind. Ein bisschen ist das so wie mit dieser Raupe, die regelmäßig im Frühling zum Gesprächsthema Nummer eins wird: Buchsbaumzünsler heißt das Viech, dessen Raupen ganze Stadtteile einspinnen.

Europawahl: Welkes Printgemüse an den Bäumen

Nun hat der Buchsbaumzünsler wenigstens noch einen witzigen Namen. An den Wahlplakaten zur Europawahl ist hingegen überhaupt nichts witzig.

___________________________________________________

So ist die Lage im Westen: Einmal wöchentlich kommentiert DER WESTEN-Redakteur Peter Sieben in dieser Kolumne Themen, die uns in NRW bewegen.

___________________________________________________

Die Dinger sind besonders ärgerlich. Sämtliche Parteien werden nicht müde, die Wichtigkeit der Europawahl zu betonen. Eine „Schicksalswahl“: Wird es einen unangenehmen, massiven Rechtsruck im Parlament geben? Wird es künftig noch eine Klimapolitik geben? Wird es die EU überhaupt noch geben?

+++ Kolumne: Warum der RRX Opium fürs Pendlervolk ist +++

Wir sollen unbedingt wählen, sollen unbedingt mitentscheiden, sagen sie zurecht. Und dann kleistern sie dieses welke Printgemüse in unseren Sichtbereich.

Aussagewert eines Brötchens mit Margarine

Zusammengefasst folgen die Plakate zur Europawahl 2019 zwei festen Schemata.

Schema 1: Die Brötchenplakate.

Plakate dieser Kategorie haben den Aussagewert eines Brötchens mit Margarine: Irgendwie heimelig, aber vollkommen egal. Vor allem die SPD hat zur Europawahl 2019 offensichtlich auf solche Brötchenplakate gesetzt.

Hiermit zum Beispiel:

------------------------------------

• Mehr zur Europawahl 2019:

Europawahl 2019: Termin, Kandidaten – hier alle Infos

Europawahl 2019: Wann öffnen die Wahllokale in Deutschland?

Europawahl 2019: Umfrage in Deutschland – das ist die aktuelle Prognose

Europawahl 2019: Ist die Europawahl undemokratisch?

-------------------------------------

Oder hier:

Die Aussage der Ein-Wort-Slogans: „Frieden ist gut. Klimaschutz auch. Eure SPD.“ Ist das alles? Nein, natürlich ist das nicht alles, denn die SPD hat ja noch einen Hashtag: #EUROPAISTDIEANTWORT. Für die jungen Leute. Die mit dem Handy und Twitter und so.

Keine Antwort, sondern eine Zumutung

Wer mit dem Auto an so einem Plakat vorbeifährt, wird allerdings bloß Buchstabensalat wahrnehmen: 19 Großbuchstaben, die ohne Leerzeichen einen Satz ergeben sollen - das ist keine Antwort, sondern eine Zumutung.

Kommen wir zu Schema 2: Die Rätselplakate.

+++ Kolumne: Warum man in Düsseldorf nicht mal tot überm Zaun hängen will +++

Die CDU setzt zur Europawahl 2019 auf das Geheimnisvolle. Offenbar soll niemand wissen, um was es auf den Plakaten eigentlich geht. Zum Beispiel dieses hier:

Dutzende Fragen drängen sich auf: Warum sitzt die Kapuzengestalt vor einem leeren, weißen Bildschirm? Und was hat sie mit der Frau in der Camouflage-Kluft zu tun? Warum sitzen beide im Dunkeln? Vielleicht will die CDU Werbung fürs Stromsparen machen. Oder für die Bundeswehr.

So funktioniert die Europawahl

Ende Mai werden die Bürger der EU wieder zur Wahlurne gebeten. Die Wahl zum Europäischen Parlament steht an.
So funktioniert die Europawahl

+++ Europawahl 2019 - Umfrage: Dieser Wunsch der Wähler wird viele überraschen +++

Eine Aussage ohne Aussage verrät: Es geht irgendwie um Sicherheit. „Sicherheit ist nicht selbstverständlich", steht da. Stimmt. Punkt. Und wann soll ich jetzt nochmal die CDU wählen? Wenn mir Sicherheit, Kapuzen und die Bundeswehr wichtig sind? Ich weiß es nicht. Nicht mal ein unlesbarer Hashtag erklärt es.

Eher verwirrend ist auch dieses Plakat der Grünen:

Was auf den ersten Blick verwirrt: Annalena Baerbock ist doppelt zu sehen: In riesiggroß und in winzigklein. Auf ein und demselben Plakat. Kann Europa nur durch einen Riesen und einen Zwerg gerettet werden? Auf den zweiten Blick verwirrend: Warum ist da überhaupt Annalena Baerbock zu sehen? Die Politikerin ist neben Robert Habeck Parteivorsitzende der Grünen - und keine Kandidatin für die Europawahl. Die heißt nämlich Ska Keller.

Die Wahlbeteiligung bei den Europawahlen ist seit Jahren im Sinkflug. Zuletzt prophezeiten Hoffnungsfrohe, dass immer mehr Menschen sich für die Europawahl interessieren. Hoffen wir, dass sie bis zur Europawahl nicht diese Wahlplakate zum Abgewöhnen sehen.

 
 

EURE FAVORITEN