Türkei: Polizei knüppelt Frauenmarsch am Weltfrauentag mit Geschossen und Hunden nieder

Die türkische Polizei blockiert Demonstranten, die einen Marsch zum Internationalen Frauentag durchführen wollen.
Die türkische Polizei blockiert Demonstranten, die einen Marsch zum Internationalen Frauentag durchführen wollen.
Foto: Emrah Gurel/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Türkei: Die türkische Polizei ging am Internationalen Frauentag massiv gegen eine nicht-genehmigte Demonstration vor. Frauen gingen in Istanbul auf die Straßen, um gegen die häusliche Gewalt zu protestieren. Das berichtet die „Zeit“.

Türkei: Tränengas und Hunde eingesetzt

Die Sicherheitsbehörden hätten „Euronews“ zufolge die Demonstration anfangs erlaubt. Eine kleine Gruppe durfte für Frauenrechte zur Unabhängigkeitsstraße marschieren. Dort hinderten die Polizisten sie jedoch, weiterzugehen.

Um die Demonstration aufzulösen, sperrten die Sicherheitskräfte die Unabhängigkeitsstraße im Taksim-Viertel ab. Dabei drängten sie die Demonstranten zwischen zwei Absperrungen und trieben die Teilnehmer auseinander, indem sie Gummigeschosse und Tränengas einsetzten.

Ein Twitter-Video zeigt, wie Polizisten mit Gaskapseln schossen und Demonstranten sich daraufhin zurückzogen.

Außerdem sollen Polizisten die Teilnehmerinnen mit Hunden bedroht haben. Die oppositionelle Zeitung „Evrensel“ veröffentlichte Bilder, die den Einsatz von Hundestaffeln bei der Demonstration zeigen.

Gewalt wieder im Fokus der Öffentlichkeit

Die Gewalt gegen Frauen rückte wenige Tage vor dem Internationalen Frauentag in den Fokus der türkischen Öffentlichkeit. Der Schauspieler Ahmet Kural steht vor Gericht, weil er seine Lebenspartnerin, die Popsängerin Sila, geschlagen haben soll.

Teilnehmerinnen kritisieren laut der „Zeit“, dass die Regierung nicht genug gegen die Gewalt gegen Frauen unternehme.

----------------------

Mehr Themen:

Erdogan setzt sein Volk auf Diät: Jeder dritte Türke ist zu dick

Türkei will deutsche Touristen verhaften: Wie gefährlich wird diese App?

Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Polizei durchsucht Wald erneut +++ 12 Spürhunde im Einsatz +++ Kriminalpsychologin: Darum glaubt Familie an Unschuld des Schwagers

Heidi Klum: „Peinlichkeit des Todes“ – Fans lachen über GNTM-Challenge

----------------------

Polizeieinsatz unerwartet

Die Behörden hatten in den vergangenen Jahren die Frauenmärsche gestattet. Selbst während des Ausnahmezustands durften Frauen laut der „Zeit“ für ihre Rechte demonstireten.

Dass die Polizisten mit massiven Mitteln auflösten, käme unerwartet. (dö)

 
 

EURE FAVORITEN