Fehler verhinderte Abschiebung von Chemnitzer Messerstecher

Chemnitz: Ein Stadt zwischen Trauer und Hetze

Die Bereitschaftspolizei sichert mit Hunderten Beamten die Veranstaltungsorte von linken und rechten Kundgebungen und versucht, ein Zusammentreffen zu verhindern.

Die Bereitschaftspolizei sichert mit Hunderten Beamten die Veranstaltungsorte von linken und rechten Kundgebungen und versucht, ein Zusammentreffen zu verhindern.

Beschreibung anzeigen
  • Der mutmaßliche Messerstecher von Chemnitz hätte eigentlich Deutschland verlassen müssen
  • Doch Beamte machten anscheinend einen Fehler

Berlin.  Die 2016 noch mögliche Abschiebung des mutmaßlichen Messerstechers von Chemnitz ist nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ aufgrund eines Aktenfehlers unterblieben.

So habe die Ausländerbehörde in Chemnitz zwar im Mai 2016 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einen Brief mit einer Abschiebefrist bis November erhalten, bestätigte ein Behördensprecher der Zeitung. Diese Frist sei aber „nicht in die Akte übertragen“ worden.

Man sei deshalb davon ausgegangen, nur bis August Zeit zu haben. Und weil die Zeit für eine Abschiebung als zu kurz erschien, habe man alle Abschiebevorbereitungen am 21. Juli 2016 eingestellt, wurde der Sprecher zitiert.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte zuletzt das Bamf für die erfolglose Abschiebung verantwortlich gemacht. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen