FDP-Politiker mit seltsamer Forderung – er will Islamisten zurückführen

FDP-Politiker Stephan-Thomae hat eine ganz eigene Haltung zu Islamisten.
FDP-Politiker Stephan-Thomae hat eine ganz eigene Haltung zu Islamisten.
Foto: imago/Jens Jeske
  • FDP-Politiker Stephan Thomae ist für Rückführung von Islamisten
  • Er führt dazu völkerrechtliche Aspekte an

FDP-Politiker Stephan Thomae hat im Vergleich zu vielen Politikern eine eher ungewöhnliche Haltung zum Umgang mit Islamisten. In den kurdischen Gefängnissen Nordsyriens sitzen mittlerweile Dutzende deutsche IS-Kämpfer und Frauen, aber auch deren Kinder.

Am Mittwoch diskutierten die Regierungsvertreter der Anti-IS-Koalition in Washington, auch der deutsche Außenminister Heiko Maas war vor Ort. So hatte das US-Außenministerium am Montag die Herkunftsstaaten dazu aufgefordert, ihre Staatsbürger aus Nordsyrien zurückzunehmen und strafrechtlich weiter zu verfolgen.

FDP-Politiker sieht völkerrechtliche Aspekte als Argument für Rückführung

Doch es gebe neben mehreren humanitären Gründen auch sicherheitsrelevante und völkerrechtliche Aspekte, die für eine Rückführung sprächen, erklärt der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae gegenüber Bild.de.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Clan-Kriminalität: Polizei deckt erstaunliche Verbindungen der Libanesen-Clans auf

AfD verklagt den Verfassungsschutz - weil sie sich "stigmatisiert" fühlt

-------------------------------------

Sicherheitsbehörden: 1050 Personen auf Deutschland in Syrien

Laut den deutschen Sicherheitsbehörden sollen in den vergangenen Jahren mehrere Tausend Islamisten aus Europa nach Syrien gereist sein, um sich vor Ort dschihadistischen Gruppen anzuschließen.

Darunter sollen auch mehr als 1000 Personen aus Deutschland sein, erklären Behörden gegenüber der Öffentlichkeit.

+++ Aldi: Fake-Seite auf Facebook täuscht über 20.000 Menschen – jetzt schaltet sich der Discounter ein +++

Große Anzahl der Dschihad-Reisenden hat sich „Islamischem Staat“ angeschlossen

Der Großteil der sogenannten Dschihad-Reisenden soll sich dem sogenannten „Islamischen Staat“ angeschlossen haben.

Mit den militärischen Niederlagen, die die internationale Koalition gegen den IS und die lokalen Kräfte vor Ort dem „Islamischen Staat“ zufügten, gingen auch die Zahl der Ausreisenden zurück – auch deshalb, weil es für Dschihad-Freiwillige immer schwieriger wurde, das noch vom „Islamischen Staat“ kontrollierte Gebiet zu erreichen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN