Erdogan: Erzfeind hatte Skandal aufgedeckt – SO brutal rächt sich der Türkei-Präsident jetzt

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Foto: imago images/Xinhua

Er hatte nur seinen Beruf ausgeübt – jetzt ist seine Existenz wohl für immer zerstört!

Dass der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (66) äußerst hart gegen Kritiker im In- und Ausland agiert, ist nicht neu. Tausende Akademiker und Wissenschaftler haben ihre Jobs an den Universitäten der Türkei wegen ihrer Kritik an der autokratischen Regierung von Erdogan verloren. Etliche Journalisten sitzen wegen „Terror-Propaganda“ im Gefängnis, weil sie vermeintlich kritische Artikel geschrieben hatten. Und nicht wenige sind gezwungen worden, das Land zu verlassen – aus Angst vor politischer Verfolgung.

Erdogan: Erzfeind Dündar hatte Skandal aufgedeckt, lebt jetzt in Deutschland

Journalist Can Dündar (59) ist einer von ihnen, er lebt inzwischen in Berlin. Dündar war Chefredakteur der links-liberalen Tageszeitung „Cumhuriyet“ (deutsch: Republik), hatte am 29. Mai 2015 aufgedeckt, dass der türkische Geheimdienst (MIT) Munition an islamistische Milizen in Syrien geliefert hatte. Unmittelbar danach hat Erdogan persönlich Strafanzeige gegen Dündar wegen des Verdachts auf Spionage gestellt. Der Staatschef hatte eine lebenslange Haft gefordert und öffentlich gedroht, dass Dündar für seinen Artikel „einen hohen Preis“ bezahlen werde.

Die Festnahme Dündars am 26. November 2015 hat international für viel Kritik gesorgt, der damalige US-Vizepräsident (und heute demokratischer Präsidentschaftskandidat) Joe Biden hatte sich mit Dündars Familie getroffen. Das russische Außenministerium hatte mitgeteilt, dass er nur verhaftet worden sei, weil er „Erdogans Lügen aufgedeckt“ habe.

----------------------------

Das ist Recep Tayyip Erdogan:

  • Erdogan ist seit dem 28. August 2014 Präsident der Türkei
  • Er wurde am 26. Februar 1954 geboren
  • Er ist Vorsitzender der Partei AKP
  • Nach dem Verfassungsreferendum 2017 wurde das parlamentarische System im Juli 2018 bei einer vorgezogenen Wahl in ein Präsidialamt umgewandelt, damit Erdogan mehr Macht inne hat
  • Erdogan setzt sich für eine Wiedereinführung der Todesstrafe ein
  • Seit 2017 hat es zahlreiche Verhaftungen von deutschen Journalisten und Staatsangehörigen gegeben. Diese standen stets im Zusammenhang mit regierungskritischen Äußerungen in den sozialen Medien

----------------------------

SO brutal rächt sich Erdogan jetzt an Dündar

Das Verfassungsgericht hatte im Februar 2016 die Verhängung der Untersuchungshaft gegen Dündar für nicht rechtens erklärt, er kam frei. Im Juli ist Dündar dann nach Deutschland ausgereist, nachdem zuvor ein Attentatsversuch auf ihn gescheitert war.

----------------------------

Mehr News zu Erdogan und der Türkei:

++ Erdogan: Türkei-Professor aus NRW erhebt schwere Vorwürfe – schüchtert der türkische Geheimdienst seine Familie ein? ++

++ Erdogan: Au weia! In DIESEM Punkt ist die Türkei auf der gleichen Stufe wie Ruanda ++

++ Erdogan-Kritiker: Heimtückischer Anschlag auf Boxer Ünsal Arik! ++

----------------------------

Doch selbst hier in Deutschland findet er keinen Frieden, denn: Ein türkisches Gericht hat beschlossen, das gesamte Eigentum von Dündar in der Türkei konfiszieren zu lassen! Dündar selbst hat diesen Beschluss getwittert, auf Deutsch übersetzt: „Ich habe diese Strafe nur 'verdient' wegen einer Enthüllung krimineller Machenschaften Erdogans. Das ist ein weiterer Vergeltungsakt seines Unrechtsregimes. Wir werden nicht schweigen!“

Eigentlich hatte Dündar vorgehabt, eines Tages in die Türkei zurückzukehren. Jetzt aber ist seine wirtschaftliche Existenz durch seinen Erzfeind Erdogan ruiniert, womöglich für immer.

----------------------------

Weitere Top-Themen:

++ „Tatort“-Star Jan Josef Liefers bekommt dubiose Nachricht – er handelt sofort ++

++ Maybrit Illner (ZDF): Spott über Corona-Hilfen für Firmen – Scholz kontert knochentrocken! „Das ist ehrlicherweise...“´ ++

----------------------------

Fraglich also, ob er jemals in seine Heimat zurückkehren wird. (mg)

 
 

EURE FAVORITEN