Erdogan greift deutsche Polizei an, weil ihm DAS nicht gefällt

Erdogan und die türkische Regierung kritisieren die Berliner Polizei scharf. (Symbolbild)
Erdogan und die türkische Regierung kritisieren die Berliner Polizei scharf. (Symbolbild)
Foto: imago images / Xinhua

Die türkische Regierung um Recep Tayyip Erdogan hat die Polizei Berlin nach einer Razzia in der Hauptstadt schwer kritisiert. Erdogan-Sprecher Ibrahim Kalin bezeichnete das Vorgehen der Beamten bei Twitter als „islamfeindlich“.

Hintergrund ist die Durchsuchung einer Moschee in Berlin wegen des Verdachts auf Betrug mit Corona-Soforthilfen. Das berichtet der Berliner „Tagesspiegel“.

+++ Erdogan-Regierung geht rücksichtslos gegen Kritiker in Deutschland vor – diese Politiker wollen jetzt handeln +++

Erdogan-Regierung verurteilt Moschee-Razzia – es geht um diese Summe

Die Berliner Polizei hatte am Mittwoch unter anderem die Räumlichkeiten der Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg durchsucht. 150 Beamte waren im Einsatz, um Hinweise auf unberechtigterweise beantragte Corona-Soforthilfen zu finden.

Die Razzia richtete sich gegen drei Personen, von denen mindestens einer das Konto der Kreuzberger Moschee benutzt haben soll. Der Verein gilt als gemeinnützig, die Soforthilfen waren aber für Gewerbetreibende gedacht, die in der Krise in Schieflage gerieten.

Nach Angaben der Behörden hätten die Verdächtigen insgesamt 70.000 Euro beantragt worden, von denen 45.000 Euro ausgezahlt wurden.

------------------------------------

• Mehr Politik-Nachrichten:

Karl Lauterbach stellt Vermutung über die Corona-Infektion von Jens Spahn an

SPD-Chefin Saskia Esken erhält Nachricht von Ashton Kutcher – und springt sofort an

Maybrit Illner (ZDF): Corona-Knatsch! FDP-Chef Lindner DARUM außer sich: „Was ist das für ein Vokabular?“

-------------------------------------

Türkei: Erdogan-Regierung beklagt „Hass gegenüber Muslimen“

Nicht nur Erdogan-Sprecher Kalin beklagte die Operation der Berliner Polizei. Auch der türkische Vizepräsident Fuat Oktay habe nach Angaben des „Tagesspiegel“ eine Entschuldigung verlangt.

Außerdem habe Ali Erbas, deutschen Behörden eine „hasserfüllte Haltung“ gegenüber Muslimen vorgeworfen. Der Präsident des türkischen Religionsamtes betrachte es als unentschuldbar, dass die Einsatzkräfte den Gebetsraum der Moschee mit Stiefeln betreten hätten und spricht von einem „diskriminierenden und respektlosen“ Umgang mit Muslimen.

----------------------------

Das ist Recep Tayyip Erdogan:

  • Erdogan ist AKP-Vorsitzender und seit dem 28. August 2014 Präsident der Türkei
  • Nach dem Verfassungsreferendum 2017 wurde das parlamentarische System im Juli 2018 bei einer vorgezogenen Wahl in ein Präsidialamt umgewandelt, damit Erdogan mehr Macht inne hat
  • Erdogan setzt sich für eine Wiedereinführung der Todesstrafe ein
  • Seit 2017 hat es zahlreiche Verhaftungen von deutschen Journalisten und Staatsangehörigen gegeben, die im Zusammenhang mit regierungskritischen Äußerungen in den sozialen Medien gestanden hatten

----------------------------

Die Polizei sei ausgerechnet in der Hauptstadt des Landes derartig respektlos vorgegangen, obwohl man „anderen Vorträge über Meinungs- und Religionsfreiheit halten will“, wird Erbas zitiert.

Die deutschen Behörden haben darauf bislang nicht reagiert. Die Staatsanwaltschaft teilte allerdings mit, dass bei der Razzia 7.000 Euro Bargeld, diverse Datenträger, Computer und Akten beschlagnahmt wurden. (ak mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN