El Kaida plante weitere Anschläge auf die USA

Der Westen
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben El-Kaida-Mitglieder weitere Angriffe auf die USA geplant. Ein kleiner Kreis um den Chefplaner des Terrornetzwerks, Khalid Sheikh Mohammed, hat offenbar auch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen erörtert

Washington. Mitglieder des Terrornetzwerks El Kaida, die inzwischen im US-Gefangenenlager Guantanamo inhaftiert sind, haben nach den Anschlägen vom 11. September 2001 weitere Angriffe auf die USA geplant. Dabei habe ein kleiner Kreis von El-Kaida-Mitgliedern um den Chefplaner des Terrornetzwerks, Khalid Sheikh Mohammed, auch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen erörtert, berichtete die Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf US-Geheimunterlagen zu Guantanamo. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte diese Unterlagen mehreren Medien zugespielt.

Ein inzwischen in Guantanamo einsitzender Terrorverdächtiger, Saifullah Paratscha, soll angeboten haben, dabei zu helfen, Plastiksprengstoff in die USA zu schmuggeln. Der Sprengstoff sollte demnach in Kleidercontainern versteckt werden. Ein weiteres in Guantanamo inhaftiertes mutmaßliches El-Kaida-Mitglied sagte den Ermittlern laut „NYT“, Paratscha habe El Kaida helfen wollen, etwas „Großes gegen die USA“ zu unternehmen.

Paratscha soll auch überlegt haben, biologische oder nuklear Waffen zu besorgen. Er habe aber befürchtet, die Hafenbehörden könnten Nuklearwaffen mit Detektoren aufspüren, zitiert die „NYT“ aus einem US-Dokument. Paratscha soll sich nach eigenen Angaben mit dem als „Vater der pakistanischen Atombombe“ bekannten Nuklearforscher Abdul Qadeer Khan getroffen und Aufzeichnungen zu den Auswirkungen von Chemiewaffen auf Menschen bei sich geführt haben.

Sprengsätze für Tankstellen

Der 63 Jahre alte Paratscha ist einer von insgesamt noch 172 Guantanamo-Häftlingen. Sein Anwalt David Remes sagte der „NYT“, die Annahme, Paratscha habe jemals eine Gefahr für die USA dargestellt oder tue dies noch heute, sei „grotesk“. Sein Mandant habe Herzprobleme und eine schwere Diabetes und habe sich den US-Behörden gegenüber stets kooperativ gezeigt.

Weitere Pläne der El-Kaida-Mitglieder sahen laut „NYT“ unter anderem Angriffe mit gekaperten Flugzeugen auf die US-Westküste vor. Geplant war demnach auch, in einer Wohnung einen Gashahn aufzudrehen und die Wohnung in die Luft zu jagen oder Sprengsätze in Tankstellen zu zünden. Überlegt wurde demnach auch, die Kabel durchzutrennen, die die New Yorker Brooklyn Bridge halten. (afp)