Veröffentlicht inPolitik

Midterms 2022: Donald Trump will nach Wahlen Bombe platzen lassen

Immer wieder wird spekuliert, ob Donald Trump wieder ins Weiße Haus ziehen möchte. Jetzt hat der Ex-Präsident eine Erklärung in seiner Privatvilla angekündigt.

trump
u00a9 IMAGO / UPI Photo

Die Karriere von Donald Trump

Seine Karriere ist ebenso ungewöhnlich, wie sein Stil als US-Präsident. Donald Trump wurde vom Immobilien-Unternehmer über die Zwischenstation Reality-TV-Star zum Präsident der Vereinigten Staaten.

In der Halbzeit von Präsident Joe Biden finden in den USA die Zwischenwahlen statt. Bei den sogenannten Midterms wählt das amerikanische Volk am Dienstag (8. November) den Kongress. Über die Mehrheitsverhältnisse im Repräsentantenhaus sowie im Senat wird abgestimmt.

Laut Prognosen liegen die Republikaner deutlich vorne, insbesondere bei der Wahl es neuen Repräsentantenhauses. Bidens Vorgänger Donald Trump möchte sich kommende Woche in einer wichtigen Angelegenheit äußern. Deutet das auf eine erneute Kandidatur des Republikaners hin?

US-Midterms: Republikaner liegen vorne

Bei den Midterms werden alle 435 Sitze des US-Repräsentantenhauses und etwa ein Drittel der Sitze im Senat neu gewählt. In zahlreichen Bundesstaaten finden außerdem Gouverneurswahlen statt. Wie die US-amerikanische Seite „FiveThirtyEight“ prognostiziert, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernehmen, bei 84 Prozent.

Aktuell besteht die Wahrscheinlichkeit zu 59 Prozent, dass die Republikaner, und zu 41 Prozent, dass die demokratische Partei, die Mehrheit im Senat gewinnt. Einige Mandate im Senat sind hart umkämpft und können deshalb nur schwer vorhergesagt werden.

Ex-Präsident Trump kündigt „sehr große Mitteilung“ an

In den Zwischenwahlen entscheidet sich für den amtierenden amerikanischen Präsidenten Joe Biden, wie viel er in den nächsten zwei Jahren politisch noch erreichen kann. Sein Vorgänger Donald Trump kündigte jetzt eine „sehr große Mitteilung“ an.

Trump könnte ein republikanischer Erfolg im Repräsentantenhaus und vielleicht auch im Senat Rückenwind verleihen. Immer wieder wird über eine erneute Kandidatur für die nächste Präsidentschaftswahl 2024 spekuliert. Trump selbst hält die Gerüchteküche immer wieder am Brodeln.

Während eines Auftritts im Bundesstaat Ohio versprach Trump eine „sehr große Ankündigung“ am 15. November, für kommenden Dienstag. Die einwöchige Wartezeit begründete er mit den Worten: „Wir wollen nicht, dass irgendetwas von der Bedeutung des morgigen Tages ablenkt.“

Kündigt Trump in Florida Kandidatur an?

Für seine Ankündigung eine Woche nach den Midterms hat Trump als Ort seine Privatvilla Mar-a-Lago in Florida ausgewählt. Der ehemalige US-Präsident könnte dabei seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten der USA bekannt geben. Die Präsidentschaftswahlen stehen 2024, in zwei Jahren, an.

Neben Trump selbst, macht auch der neue Twitter-Besitzer, Elon Musk, vor den US-Midterms Werbung für die Republikaner. Musk ist offenbar ein Befürworter der Republikaner von Ex-Präsident Trump. Jetzt mischt er sich in den Wahlkampf ein.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.


Weitere Themen:


„An unabhängig denkende Wähler: Geteilte Macht zügelt die schlimmsten Auswüchse beider Parteien“, schreibt Musk bei Twitter. „Daher empfehle ich, für einen republikanischen Kongress zu stimmen, da die Präsidentschaft demokratisch ist“, betont der Tesla-Gründer auf seinem erst kürzlich gekauften Kurznachrichtendienst weiter.