Donald Trump: Fox-Reporter rastet live im TV aus – „Ich habe es so satt“

Donald Trump: So tickt der 45. US-Präsident
Beschreibung anzeigen

Am 3. November findet die US-Wahl statt. Dann wird entschieden, wer neues Staatsoberhaupt der mächtigsten Demokratie der Welt ist. Sowohl Amtsinhaber Donald Trump (74) als auch der Herausforderer von den Demokraten, Joe Biden (77), rechnen sich gute Chancen auf den Wahlsieg aus.

US-Wahl: Trump gegen Biden – wer macht das Rennen ums Weiße Haus?

Umfragen sehen Joe Biden vorn. Doch entschieden ist noch lange nichts.

2. Oktober 2020: Fox-News-Reporter rastet wegen Donald Trump live auf Sendung aus

Während die Corona-Dianose von Donald Trump die Nachrichten bestimmt (alles dazu HIER), gab es bei Trumps konservativen Haussender Fox News einen bemerkenswerten Vorfall. Normalerweise berichtet Fox News Trump-treu und steht den Republikanern sehr nahe, doch nun rastete Korrespondent John Roberts total aus.

Roberts wollte auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus eine klare Aussage zu Rassismus erhalten, nämlich ob Trump die rechtsextreme Ideologie der weißen Vorherrschaft verurteilt. Pressesprecherin Kayleigh McEnany eierte jedoch nur herum.

Korrespondent Roberts war nach der Pressekonferenz außer sich, auch weil er offenbar einige Hass-Kommentare auf Twitter von Trump-Anhängern erhalten hat. Ihm interessiere die Kritik nicht, weil es „eine Frage ist, die gestellt werden muss“, rechtfertigt sich der Fox-Reporter. „Hört auf abzulenken, hört auf die Medien zu beschuldigen. Ich habe es so satt!“

Seine Kollegin im Fox-Studio wirkte zunächst sprachlos und irritiert, wie sie mit dem Wutanfall ihres Kollegen gegen das republikanische Stammpublikum umgehen soll und versuchte dann den Ausraster wegzulächeln.

Mittwoch, 30. September: Nach erster TV-Debatte – Trump sieht neuen Gegner

Was für eine Schlammschlacht zwischen Trump und Biden! Rund 100 Millionen Menschen weltweit haben die erste TV-Debatte zwischen dem amtierenden US-Präsidenten und seinem Herausforderer verfolgt – und fünf Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl haben sich beide Kandidaten wirklich nichts geschenkt.

Nach der Debatte hat Trump jetzt einen neuen Gegner gefunden. >> Und mit ihm gehen dessen Anhänger hart ins Gericht!

++ Donald Trump hat Corona: So geht es dem Präsidenten – Arzt-Dokument aufgetaucht ++

Dienstag, 29. September: Brisanter Bericht über Trumps Steuererklärungen – „Wahlkampf war schmutzig, jetzt wird er eklig“

Heute ist es soweit, genau fünf Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl steigt das erste TV-Duell zwischen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden. Jetzt wartet die renommierte „New York Times“ aber mit einem Bericht auf, der es in sich hat! Thema: die Steuererklärungen Trumps!

Der „New York Times“ liegen Steuerdaten des Trump-Imperiums (rund 500 Unternehmen) aus zwei Jahrzehnten vor. Auffällig: Trump soll sowohl im Jahr seines Wahlsiegs 2016 als auch 2017 nur 750 Dollar an Steuern bezahlt haben. Und das als Immobilien-Milliardär! In elf von 18 Jahren hat er gar keine Steuern bezahlt haben.

Politik-Experte Prof. Thomas Jäger von der Universität Köln zur „Bild“: „Der Wahlkampf war schmutzig, jetzt wird er eklig.“

Montag, 28. September: Trump fordert Drogentest von Biden – Wirre Versprecher des Demokraten

Am Dienstagabend steigt das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden. Und jetzt geht Trump zum Angriff über! Auf Twitter hat der amtierende US-Präsident seinen Rivalen dazu aufgefordert, vor oder nach der Live-Debatte einen Drogentest zu machen! Seine Begründung: Bidens Auftritte seien extrem wechselhaft. Trump vermutet: „Nur Drogen können diese Diskrepanz verursacht haben.“ Er selbst hat angeboten, ebenfalls einen Test zu absolvieren.

Biden vergleicht Trump mit Goebbels

Auch wenn diese Trump-Forderung ziemlich irre wirkt, ist eines unstrittig: Biden ist zuletzt durch Versprecher und kuriose Aussetzer aufgefallen. Selbst Trump-Kritikern ist es etwas zu weit gegangen, als Biden im Interview mit „MSNBC“ Trump vorgeworfen hatte, er würde wie Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels lügen. Biden: „Er ist so in etwa wie Goebbels. Man erzählt eine Lüge lange genug, wiederholt sie, wiederholt sie – und sie gilt als Allgemeinwissen.“

Zuvor hatte er vor der Kamera gesagt, dass er „seit 180 Jahren“ dem Senat angehöre. Weiterer Aussetzer Bidens: Bei einem öffentlichen Auftritt hatte er geschätzt, dass „200 Millionen Amerikaner sterben, bis ich diese Rede beendet habe“. Die Vereinigten Staaten haben insgesamt rund 328 Millionen Einwohner.

----------------------------

Das ist Donald Trump:

  • Geboren am 14. Juni 1946 in New York City (New York)
  • Wurde in 2017 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten
  • 1971 bis 2017 war er der CEO des Konzerns Trump Organization
  • Vor allem in der Immobilienbranche machte Trump ein Milliardenvermögen
  • Er ist der erste US-Präsident ohne vorheriges politisches Amt oder militärischen Rang

----------------------------

----------------------------

Donnerstag, 23. September:

Donald Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren

US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. „Wir müssen abwarten, was passiert“, sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Ein Reporter hatte ihn zuvor gefragt, ob er bei „Sieg, Niederlage oder Unentschieden“ bei der Wahl „hier und heute“ eine friedliche Übergabe zusichere. Trump sprach in diesem Zusammenhang von einem Betrug bei der Briefwahl.

Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, reagierte fassungslos: „In was für einem Land sind wir?“ Der demokratische Minderheitsführer Chuck Schumer sieht die Demokratie in Gefahr: „Präsident Trump: Sie sind kein Diktator und Amerika wird ihnen es auch nicht erlauben, einer zu sein.“

+++ Donald Trump: Ausgerechnet DIESE US-Flaggen könnten sein Albtraum werden +++

Donald Trump legt sich mit Meghan und Prinz Harry an

Später auf der Pressekonferenz attackierte der US-Präsident auch noch Herzogin Meghan und Prinz Harry - offenbar wegen ihrer Kommentare zur US-Präsidentschaftswahl. Meghan hatte dazu aufgerufen, zur Wahl zur gehen. „Alle vier Jahre hören wir dasselbe, dass dies die wichtigste Wahl unseres Lebens ist“, sagte sie für einen Wahlaufruf der Organisation 'When we all vote'. „Aber diese ist es wirklich.“

Trump lästerte daraufhin, er sei „kein großer Fan“ von ihr und wünsche Prinz Harry „viel Glück“. Dieser werde es „gebrauchen können“.

Dienstag, 22. September

17.02 Uhr: Trump gibt China an allem Schuld

Die Regierung in China ist quasi an allem schuld – das findest zumindest Donald Trump. Bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung holte Donald Trump ordentlich gegen China und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus. So habe China zu Beginn der Krise zwar Reisen im Inland verboten, Flüge ins Ausland aber weiter zugelassen und den Menschen so erlaubt, „die Welt zu infizieren“, so Donald Trump.

„Die chinesische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation, die praktisch von China kontrolliert wird, haben fälschlicherweise angegeben, dass es keine Beweise für eine Übertragung von Mensch zu Mensch gibt“, sagte Donald Trump weiter. Der US-Präsident gab China außerdem die Schuld an der Umweltverschmutzung.

Das ist Joe Biden:

  • Geboren am 20. November 1942 in Scranton (Pennsylvania)
  • war unter Barack Obama von 2009 bis 2017 der 47. Vizepräsident der Vereinigten Staaten
  • war von 1973 bis 2008 Senator von Delaware
  • wollte schon bei der US-Wahl 1988 antreten, ist wegen Plagiatsvorwürfen aber früh ausgeschieden
  • ein neuer Versuch für die US-Wahl 2008 ist wegen zu weniger Stimmen (nur ein Prozent der Demokraten stimmten für ihn) gescheitert

----------------------------

Außerdem lobte Donald Trump sich und seine Politik natürlich wieder selbst – und das nicht zu knapp. „Amerika erfüllt sein Schicksal als Friedensstifter, aber es ist Frieden durch Stärke. Wir sind jetzt stärker als je zuvor, unsere Waffen sind auf einem fortgeschrittenen Niveau, wie wir es nie zuvor hatten. Ich bete nur zu Gott, dass wir sie niemals einsetzen müssen“, sagte Donald Trump.

12.00 Uhr: Trump droht bei Wahlniederlage mit Verfügung

Meint er das wirklich ernst? Donald Trump hat in North Carolina erstmals über eine mögliche Niederlage gesprochen. Und hat nebenbei damit gedroht, die Wahl für nichtig zu erklären. Gegenüber seinen Anhängern sagte Trump: „Wenn ich gegen ihn verliere, ich weiß nicht, was ich dann mache, aber ihr werdet mich dann nie wieder sehen.“

Ganz nebenbei erwähnte Trump noch, dass er die Möglichkeit habe, eine Wahlniederlage gar nicht erst anzuerkennen. „Den Typen können wir nicht als Präsidenten haben“, sagte Trump über Joe Biden und drohte: „Vielleicht erlasse ich eine Verfügung.“

Montag, 21. September

15.00 Uhr: Wirbel um Tiktok geht weiter!

Das Tauziehen um Tiktok geht weiter. Präsident Donald Trump hat am Wochenende den Deal zwischen Tiktok-Mutterkonzern Bytedance aus China und dem US-Konzern Oracle seinen „Segen“ gegeben, wie er es selbst genannt hat. Die neu zu gründende Firma „Tiktok Global“ werde eine „ganz neue Firma sein. Sie wird nichts mit China zu tun haben.“ Das sieht Bytedance anders. Der Konzern hat am Montag klargestellt, dass auch das globale Tiktok-Geschäft als Tochter geführt werde. Dass die Mehrheit der Anteile in Händen der USA liegen würde, seien „Gerüchte“.

----------------------------

Mehr zum US-Wahlkampf zwischen Trump und Biden:

++ Donald Trump hält Corona für eine „gute Sache“ – seine Begründung ist abstrus ++

++ Donald Trump: Tiktok in den USA verboten! Deshalb dürfen Nutzer dennoch hoffen ++

++ Donald Trump: Mitten im Wahlkampf! US-Präsident mit Schock-Aussage: „Hätte ihn lieber ausgeschaltet“ ++

----------------------------

Und auch die Regierung in Peking selbst soll der staatseigenen „Global Times“ zufolge einem Umbau des Tiktok-US-Geschäfts nicht zustimmen. Die Bedingungen des Deals mit den US-Konzernen Oracle und Walmart „verletzten Chinas nationale Sicherheit, Interessen und Würde.“

 
 

EURE FAVORITEN