Donald Trump: Er verteidigt den US-Präsidenten mit bizarrem Auftritt

Donald Trump: So tickt der 45. US-Präsident
Beschreibung anzeigen

Kaum etwas hat in letzter Zeit so sehr polarisiert wie die Wahl des neuen Präsidenten der USA. Donald Trump hat alles getan, um sich gegen Joe Biden durchzusetzen.

Seine Niederlage möchte der US-Präsident nicht eingestehen. Nun wurde Donald Trump von einem seiner Anwälte mit einer bizarren Rede verteidigt.

Donald Trump: US-Präsident will seine Niederlage nicht eingestehen

Wenn es nach den Demokraten und vielen anderen geht, dann steht der neue Präsident der USA fest – und der heißt Joe Biden. Donald Trump sieht das offenbar ganz anders: Er wirft den Demokraten einen großen Wahlbetrug vor und erklärt sich selbst zum Sieger der Wahl.

---------------

Das ist Donald Trump:

  • Geboren am 14. Juni 1946 in New York City in den USA
  • Wurde in 2017 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten
  • 1971 bis 2017 war er der CEO des Konzerns Trump Organization
  • Vor allem in der Immobilienbranche machte Trump ein Milliardenvermögen
  • Er ist der erste US-Präsident ohne vorheriges politisches Amt oder militärischen Rang

---------------

Wer jetzt meint, dass er mit dieser Ansicht alleine dasteht, der irrt. Trump teilte schon einige Male mit, das Wahlergebnis in einigen Bundesstaaten überprüfen lassen zu wollen. Bei einer Pressekonferenz in Washington sorgte Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani, der das Anwaltsteam bei der Anfechtung des Wahlausgangs anführt, mit einem bizarren Auftritt für einiges Aufsehen.

+++ Donald Trump: Wollen die US-Amerikaner das er seine Niederlage anerkennt? +++

Donald Trump: Rudy Giuliani legt einen bizarren Auftritt hin

Bei der eineinhalbstündigen Pressekonferenz behauptete Guliani unter anderem, dass es eine „nationale Verschwörung“ gegeben habe, um eine Wiederwahl Trumps bei der Wahl am 3. November zu verhindern. Die Demokraten hätten in den Schlüsselstaaten einen Wahlbetrug begangen, „um dem amerikanischen Volk eine Wahl zu stehlen“.

---------------

Weitere Politik News:

---------------

Auch die Medien und Journalisten bekamen ihr Fett weg. Der Frühere Bürgermeister von New York warf ihnen einen „krankhaften Hass“ auf Trump vor und bezichtigte Journalisten wiederholt der „Lüge“. Außerdem würden die Medien eine „Zensur“ betreiben, so Guliani.

Donald Trump: Besonders DAS sorgte bei der Pressekonferenz für Aufsehen

Neben seinen Beschuldigungen erregte besonders ein Umstand viel Aufsehen. Giuliani lief Haarfärbemittel seitlich über das Gesicht, was zu einigen Schnappschüssen führte, die im Netz viral gingen.

Dennoch sorgte der Auftritt des Trump-Anwalts auch für Sorgen. „Die Pressekonferenz waren die gefährlichsten eindreiviertel Stunden Fernsehen in der US-Geschichte“, schrieb der diese Woche von Trump entlassene Leiter der US-Behörde für Cybersicherheit und Infrastruktur-Sicherheit – Chris Krebs – auf Twitter.

Für eins hat der Auftritt von Donald Trumps Verteidiger Rudy Giuliani auf jeden Fall gesorgt: viel Aufmerksamkeit. (gb mit AFP)

 
 

EURE FAVORITEN