Donald Trump feiert Nationalfeiertag: Nach seiner Rede machen sich viele ernsthafte Sorgen

Donald  Trump am Unabhängigkeitstag der USA: Seine Rede fanden viele besorgniserregend.
Donald Trump am Unabhängigkeitstag der USA: Seine Rede fanden viele besorgniserregend.
Foto: dpa

Die Megashow von Donald Trump am Unabhängigkeitstag am 4. Juli war eine Machtdemonstration.

Kampfjets und Bomber flogen über Washington, Panzer flankierten die Bühne, auf der Donald Trump seine Rede hielt.

Donald Trump betont Dominanz Amerikas

Normalerweise ist der 4. Juli in den USA als Feiertag ein Familientag. Trump nutzte ihn als Werbetag für sich und seine Politik.

+++ Ivanka Trump teilt Bild aus London – Menschen in Angst und Schrecken +++

In seiner Rede gab er sich höchstpatriotisch, betonte die Dominanz der USA in vielen Belangen. Bald werde man sogar eine amerikanische Flagge auf dem Mars hissen, ist er sich sicher.

Über die Zukunft kann man viel fantasieren. Über die Vergangenheit eher weniger. Donald Trump tat es trotzdem. In seiner Rede sprach er unter anderem über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, dessen politische und gesellschaftliche Konsequenzen am 4. Juli in den USA ja gefeiert werden.

Donald Trump spricht von Flughäfen im Unabhängigkeitskrieg

Donald Trump lobte die Taten der Armee der 13 Kolonien, die im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten kämpften: „Die Kontinentalarmee erlitt einen bitteren Winter in Valley Forge, fand Ruhm in den Gewässern von Delaware und errang einen Sieg in Yorktown.“ So weit, so gut.

+++ Donald Trump will Panzer an Feiertag fahren lassen – US-Sender reagieren drastisch +++

Dann sagt Donald Trump etwas sehr Irritierendes: „Unsere Armee besetzte den Luftraum, rammte die Mauern und übernahm die Flughäfen ...“ Moment mal - Flughäfen?

---------------------------

Mehr zu Donald Trump:

Donald Trump will Händchen mit Frau Melania halten – die reagiert SO

Aussage von Donald Trump zeigt, dass er etwas wirklich Wichtiges nicht verstanden hat

---------------------------

Trump-Rede: „Wirklich unheimlich“

Ja, Donald Trump sprach von Flughäfen. Natürlich muss man das nicht extra erwähnen, aber der Vollständigkeit halber: 1781, als die Schlacht von Yorktown geschlagen wurde, gab es keine Flughäfen. Das hat einen recht simplen Grund: Es gab keine Flugzeuge.

In den sozialen Medien sorgte das für Spott - aber auch für ernsthafte Besorgnis. So schreibt ein Nutzer bei Twitter: „Er ist mental nicht gesund. Ich mag Trump nicht, aber etwas stimmt nicht mit seiner Gesundheit.“ Ein anderer findet es „wirklich unheimlich“, wenn der US-Präsident so eine bizarre Aussage macht.

 
 

EURE FAVORITEN