„Nazis brauchen keinen Badespaß!“ – Dieb stiehlt AfD-Chef Gauland beim Baden die Kleidung

AfD: Seitdem die rechtsextreme Partei im Bundestag sitzt, sind die Debatten kontroverser und der Ton rauer geworden. Politik-Redakteurin Theresa Martus analysiert vier Reden, bei denen die Politiker anderer Parteien der AfD so leidenschaftlich Kontra gaben, dass die Reden prompt viral gingen.

Beschreibung anzeigen
Bei einem Bad in einem See in Potsdam wurde AfD-Chef Gauland die Kleidung gestohlen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Potsdam.  Alexander Gauland sind beim Baden in Potsdam die Klamotten geklaut worden. Im Internet verbreitet sich derzeit ein Foto, das den AfD-Bundesvorsitzenden dabei zeigt, wie er nur in Boxershorts oder Badehose neben einer Polizistin läuft.

„Nazis brauchen keinen Badespaß!“, soll der Täter bei seiner Flucht gerufen haben. Das schreibt zumindest der Urheber des Beitrags unter Berufung auf Zeugenaussagen auf Twitter. Ob er das Foto auch aufgenommen hat, ist allerdings unklar. Eine Anfrage unserer Redaktion blieb bis zum Dienstagnachmittag unbeantwortet.

Dass die Kleidung des AfD-Politikers in der vergangenen Woche gestohlen wurde, während er im Heiligen See in Potsdam baden war, bestätigte die Polizei bereits, wie die „Märkische Allgemeine“ berichtete. Badegäste hätten die Polizei alarmiert.

Gauland in den Schlagzeilen

Der Staatsschutz ermittle wegen eines politischen Motivs, heißt es in dem Bericht weiter. „Aufgrund einer durch den bislang unbekannten Täter getätigten Äußerung, kann ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grunde hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, die derzeit weiter andauern“, zitiert das Blatt eine Sprecherin.

Gauland soll an einer illegalen Badestelle Schwimmen gegangen sein, wie es in dem Tweet heißt. Dazu machte die Polizei dem Bericht zufolge jedoch keine Angaben. Der 77-Jährige habe eine Anzeige wegen Diebstahls gestellt.

War der Wirbel um seine „Vogelschiss“-Äußerung über die NS-Zeit vermutlich bewusst von Gauland provoziert worden , wird ihm die Aufmerksamkeit wegen dieses Vorfalls vermutlich weniger lieb sein. „Ein oder zwei Unbekannte haben meine Sachen gegriffen, als ich im Wasser war“, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag zu dem Vorfall.

„Zeugen haben mir erzählt, dass die Diebe gerufen haben sollen: ‘Für Nazis ist hier kein Badeplatz!’“, sagte Gauland. „Daher hat das Ganze wohl einen politischen Hintergrund.“ Ihm kam der Diebstahl teuer zu stehen. „In der Hose war mein Hausschlüssel und daher musste die gesamte Schließanlage des Hauses ausgetauscht werden“, berichtete der 77-Jährige. (dpa/bekö)

Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel
 
 

EURE FAVORITEN