Die richtige Dosis

Das Medikament ist eigentlich vorrätig, doch beim Patienten kommt es nicht an. So ungefähr stellt sich die Situation der Telemedizin derzeit dar. Es gibt viele neue Möglichkeiten, wie in Zeiten des demografischen Wandels auf dem Land die ärztliche Versorgung für die Patienten aufrecht zu erhalten ist. Doch sie können noch längst nicht alle genutzt werden.

Am Datenschutz allein liegt das gewiss nicht. Auch nicht einzig an der Politik. Das Gesundheitssystem mit seinen Akteuren ist zu langsam und zu schwerfällig für die neuen Entwicklungen. Die Finanzierung neuer Anwendungen ist vielfach immer noch mühsam. Dadurch werden Patienten ungleich behandelt: Während Kranke in einer Region in den Genuss telemedizinischer Lösungen kommen, bleiben sie ihnen in einer anderen verwehrt. Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist das nicht.

Natürlich ist die Telemedizin kein Wundermittel. Sie kann den direkten Kontakt zwischen Arzt und Patient niemals ganz ersetzen. Denn nur wenn der Arzt seinen Patienten erlebt, wird er auch die für ihn gute, richtige Entscheidung finden könne. Aber eine sinnvolle Ergänzung ist die Telemedizin in jedem Fall. Es kommt auf die gute Dosis an.

 
 

EURE FAVORITEN