„Die Gewalt muss aufhören“

Jerusalem/Ramallah.  US-Vizepräsident Joe Biden hat von der Palästinenserführung eine Verurteilung der aktuellen Attacken auf Israelis gefordert. Er kritisierte auch die zur Gewalt anstachelnde Hetze in den Palästinensergebieten nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem am Mittwoch. „Die Art der Gewalt, die wir gestern gesehen haben“, sagte Biden, „das muss aufhören.“

Ein Palästinenser hatte am Dienstag in Tel Aviv einen amerikanischen Touristen getötet und zehn weitere Menschen verletzt. Danach wurde er erschossen. Zuvor waren drei weitere Attentäter bei ihren Anschlägen in Israel getötet worden. Am Mittwochmorgen wurden zwei Palästinenser in Jerusalem bei ihren Attacken auf einen Bus und Sicherheitskräfte erschossen. Biden sprach sich erneut für eine Zweistaatenlösung aus. Bei seinem zweitägigen Besuch sollte es auch um die Sicherheitslage im Iran und in Syrien gehen sowie um ein milliardenschweres Militärhilfspaket für Israel.

Biden war am Dienstag in Israel angekommen und hatte Schimon Peres, den früheren Staatspräsidenten Israels, getroffen. Am Mittwochabend wollte Biden Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen.

 
 

EURE FAVORITEN