Deutscher Soldat in Türkei festgehalten – warum dieser Fall besonders brisant werden kann

Ein deutscher Soldat darf die Türkei nicht verlassen - gibt es einen Zusammenhang mit Erdogan?
Ein deutscher Soldat darf die Türkei nicht verlassen - gibt es einen Zusammenhang mit Erdogan?
Foto: dpa

Stadtallendorf. Ein junger Soldat aus Deutschland soll in der Türkei festgehalten werden. Das berichtet die Oberhessische Presse unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Demnach dürfe der im hessischen Stadtallendorf stationierte Soldat die Türkei seit wenigen Tagen nicht verlassen. Die Hintergründe seien auch den Verantwortlichen am Bundeswehrstandort unbekannt.

Deutscher Soldat in Türkei festgehalten – keine türkischen Wurzeln

Ob der Fall politische Hintergründe hat, etwa mit Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, ist unklar. Fest steht: Der Soldat sei privat nach Istanbul gereist, wie ein Sprecher seiner Division gegenüber der Zeitung betonte.

Es handle sich um einen deutschen Staatsbürger ohne türkische Wurzeln. Ein Fakt, der den Fall besonders brisant machen könnte. Der Betroffene werde vom Generalkonsulat in Istanbul betreut. Eine Anklage gegen ihn liege noch nicht vor.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi gegen Lidl: Backwaren-Kampf eskaliert – und es gibt einen klaren Verlierer

Brief von Meghan Markle aufgetaucht – plötzlich flippen die Royal-Fans aus

• Top-News des Tages:

Mutter wirft Bierflasche auf Baby – was sie sich dann erlaubt, ist widerlich

Asteroid rast am Samstag auf die Erde zu: So könnte er gestoppt werden

-------------------------------------

„Wir sind in großer Sorge“

„Wir sind natürlich in großer Sorge um den Kameraden angesichts früherer Fälle von Verhaftungen in der Türkei“, erklärte ein Divisionssprecher am Donnerstag gegenüber der Oberhessischen Presse.

Auf Erdogan-Kritik folgt Festnahme

In der jüngeren Vergangenheit sind immer wieder Deutsche in der Türkei festgenommen worden. Grund dafür sind häufig kritische Einträge in den sozialen Medien über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

+++ Türkei: Schweres Erdbeben in der Nähe von beliebter Urlaubsregion – Menschen in Panik +++

Deshalb hatte die Bundesregierung immer wieder und zuletzt im März die Reisehinweise für die Türkei verschärft. In manchen Fällen könne ein Teilen oder Liken eines fremden Beitrags genügen, um ins Visier der türkischen Ermittler zu geraten, schreibt das Auswärtige Amt. Außerdem müsse „davon ausgegangen werden, dass auch nicht-öffentliche Kommentare in sozialen Medien etwa durch anonyme Denunziation an die türkischen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden“.

Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass wieder ein Deutscher der türkischen Grenze festgenommen worden sei. Mehr zu dem Fall liest du hier >>> (ak)

 
 

EURE FAVORITEN