Deutsche Muslime fordern eigenen Platz bei NSU-Prozess

Nachdem eine türkische Zeitung Verfassungsklage gegen die Vergabe der Presseplätze beim NSU-Prozess eingerichtet hat, verlangt auch der Koordinierungsrat der Muslime einen festen Platz im Gerichtssaal.
Nachdem eine türkische Zeitung Verfassungsklage gegen die Vergabe der Presseplätze beim NSU-Prozess eingerichtet hat, verlangt auch der Koordinierungsrat der Muslime einen festen Platz im Gerichtssaal.
Foto: AFP
Im Streit um den Zugang türkischer Journalisten zum NSU-Prozess wächst der Druck auf das Gericht. Nachdem eine türkische Zeitung Verfassungsbeschwerde eingelegt hat, fordert auch der Koordinierungsrat der Muslime einen festen Sitzplatz auf der Zuschauerbank beim Prozess.

Osnabrück. Der Koordinierungsrat der Muslime (KRM) hat vor Beginn des NSU-Prozesses einen festen Sitzplatz im Verhandlungsraum des Oberlandesgerichts München gefordert. Es wäre "eine Selbstverständlichkeit", dass auch der Koordinierungsrat einen Platz im Gericht erhält, sagte dessen Sprecher Aiman Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Mazyek nannte es "sinnvoll", wenn türkische Medienvertreter und der Botschafter des Landes zugelassen werden, um dem Eindruck zu widersprechen, das Gericht habe etwas zu verbergen.

Der KRM ist der Spitzenverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland. Dazu gehören auch die dem türkischen Staat nahestehende Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) sowie der Zentralrat der Muslime, dessen Vorsitzender Mazyek ist. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Verfassungsbeschwerden gegen die Platzvergabe erfolgreich verlaufen werden und es aus Karlsruhe Impulse für eine Video-Übertragung gibt.

Der rechte Terror der NSUMit Blick auf Gerüchte über einen geplanten Anschlag während des NSU-Prozesses zeigte sich Mazyek besorgt. "Ein erhöhtes Risiko für einen rechtsterroristischen Anschlag in Deutschland ist nicht von der Hand zu weisen", sagte er. Denn zuletzt hätten schon die Intervalle der Anschläge auf Moscheegemeinden und Übergriffe auf Muslime deutlich zugenommen. (dapd)