Der Selbstbetrug – von Rolf Potthoff

So nett lobend wie Leutheusser-Schnarrenberger hat noch selten jemand seinem Parteichef den Rücktritt nahegelegt. Bloß, dass sie den „exzellenten“ Lindner als Heilsgestalt ansieht, klingt dann nicht mehr nett, sondern als Zeichen: Westerwelle, jetzt geh!

Doch hängt der FDP-Absturz wirklich so eng mit Chef Westerwelle zusammen?

Die größte Selbstbetrug war der Glaube, der fast 15-prozentige Erfolg bei der Bundestagswahl sei durch (FDP-) liberale Überzeugung der Wähler zustande gekommen. Was wirklich ins Gewicht fiel, waren das Steuerversprechen, die damalige Strahlkraft eines aufbruchsstark wirkenden Westerwelle und eine verbreitete Volkspartei-Verdrossenheit.

Wenn die FDP nun dem parlamentarischen Exitus zustrebt, ist es nicht neu in ihrer Geschichte, doch diesmal ernst. Sie hat in der Regierung enttäuscht; auch finden ihr bisher zugeneigte bürgerliche Kreise jetzt die Grünen frischer, frecher, attraktiver. Lindner allein wird es nicht richten. Die FDP muss Wähler davon überzeugen: Dieser Staat braucht als Korrektiv eine profilscharfe, bürgerrechts-orientierte liberale Partei.

 
 

EURE FAVORITEN