Der Iran wird laut US-Präsident Barack Obama in einem Jahr eine Atombombe haben

Obama wird in der kommenden Woche Israel besuchen. Weder die israelische noch die amerikanische Regierung haben einen Militärschlag gegen die Atomanlagen im Iran ausgeschlossen.
Obama wird in der kommenden Woche Israel besuchen. Weder die israelische noch die amerikanische Regierung haben einen Militärschlag gegen die Atomanlagen im Iran ausgeschlossen.
Foto: afp
Nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama wird der Iran noch etwas mehr als ein Jahr für den Bau einer Atombombe benötigen. In einem Interview für das israelische Fernsehen versprach er zugleich, dies nicht zuzulassen. Militärische Schritte gegen den Iran schließt Obama aber nicht mehr aus.

Jerusalem. Der Iran benötigt nach Einschätzung von US-Präsident Barack Obama noch etwas mehr als ein Jahr für den Bau einer Atombombe. "Wir denken, dass der Iran etwas mehr als ein Jahr oder ungefähr ein Jahr braucht, um eine Atomwaffe zu entwickeln, aber natürlich wollen wir nicht bis zum letzten Moment warten", sagte Obama am Donnerstag dem israelischen Fernsehsender Channel 2 vor seinem für kommende Woche geplanten Besuch in Israel. Obama betonte zugleich erneut, dass "alle Optionen auf dem Tisch" liegen, um den Iran vom Bau der Bombe abzuhalten.

Seine Priorität sei nach wie vor eine diplomatische Lösung des Atomstreits, sollte dies jedoch scheitern, werde er weiterhin "alle Optionen auf dem Tisch" lassen, sagte der US-Präsident. Die USA hätten "signifikante Möglichkeiten", betonte Obama. Ziel sei es, sicherzustellen, dass der Iran nicht in den Besitz einer Atombombe gelange, die Israel bedrohen oder ein Wettrüsten in der Region auslösen könnte.

Dies wäre "extrem gefährlich". Eine Atombombe im Besitz des Iran wäre für die USA eine "rote Linie", sagte Obama und wies darauf hin, dass er im Kabinett den nötigen Rückhalt für einen militärischen Angriff hätte.

Dreitägigen Besuch in Israel

Obama wird am 20. März zu einem dreitägigen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten erwartet. Es ist sein erster Besuch seit seiner Wahl zum Präsidenten im Jahr 2008. Das iranische Atomprogramm dürfte im Mittelpunkt der Gespräche in Israel stehen. Israel und mehrere westliche Länder verdächtigen Teheran, heimlich am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Der Iran weist die Vorwürfe zurück und pocht auf sein Recht auf friedlichen Nutzung der Atomenergie. (afp)

 
 

EURE FAVORITEN