Donald Trump wettert in Corona-Krise gegen China – und droht ...

Geheim-Code in Apotheken bei Häuslicher Gewalt: So lösen bedrohte Frauen den Notruf aus

Experten gehen von einer Zunahme der Häuslichen Gewalt während der Coronakrise aus. Durch Kontakt- oder Ausgangssperren sind Menschen gezwungenermaßen mehr mit ihrem Lebensgefährten zuhause. Wenn dieser gewalttätig ist, kann die Situation schnell eskalieren.

Beschreibung anzeigen

Donald Trump hat China die Schuld für die weltweite Corona-Krise gegeben. In einer Pressekonferenz am Samstagabend wetterte der US-Präsident gegen die chinesische Regierung.

Den offiziellen Zahlen aus der Volksrepublik traut Donald Trump nicht. Stattdessen drohte er Konsequenzen an.

Donald Trump droht mit Konsequenzen

Die Corona-Krise hätte in China gestoppt werden können, erklärte Donald Trump am Samstag im Weißen Haus: „Aber das ist nicht geschehen.“ Wegen Chinas Fehler müsse nun die ganze Welt leiden, so der US-Präsident.

Weiter fragte sich Donald Trump: „War es ein Fehler, der außer Kontrolle geriet, oder wurde es absichtlich getan?“ Für den US-Präsidenten gebe es da einen großen Unterschied. „Wenn sie wissentlich verantwortlich wären, dann sollte es Konsequenzen geben.“

--------------------------

Mehr aus den USA:

Coronavirus: Lage in den USA gerät außer Kontrolle! Jetzt greift Donald Trump zu einer historischer Maßnahme

Brüder aus den USA haben geniale Geschäftsidee – doch DAMIT haben sie nicht gerechnet

----------------------------

US-Regierung glaubt China nicht

Nach eigenen Angaben schließt die amerikanische Regierung nicht aus, dass das Coronavirus versehentlich von einem Forschungslabor in Wuhan verbreitet wurde. Auch den offiziellen Todeszahlen aus China glaubt Donald Trump nicht.

„Wir sind nicht an erster Stelle, China ist an erster Stelle“, erklärte der US-Präsident am Samstag. Die Zahlen aus China seien „unmöglich“.

+++ Donald Trump: US-Bürger sollen wegen Corona zuhause bleiben – doch der Präsident ruft ausgerechnet DAZU auf! +++

Viele Corona-Tote in den USA

Nach einer Übersicht der Johns-Hopkins-Universität sind in China über 4.500 Menschen am Coronavirus gestorben. In den USA soll es jetzt schon fast 40.000 Todesopfer geben. (nkr)

 
 

EURE FAVORITEN