Veröffentlicht inPolitik

Corona: Forscher alarmiert! Neue Variante in Frankreich ++ Mega-Panne – Kinder bekamen falsche Spritzen

Corona-Varianten: Wie entstehen Mutationen und was macht sie gefährlich?

Was sind eigentlich Corona-Varianten und warum werden sie mit griechischen Buchstaben bezeichnet.

Wann schlägt die Omikron-Welle auch in Deutschland voll zu? Europäische Nachbarländer melden Rekordzahlen an Corona-Infizierten, hierzulande ist die Lage scheinbar noch ruhig. Jedoch ist völlig unklar, inwiefern ein Meldestau und weniger Tests über die Feiertage das Bild möglicherweise verfälschen.

Nun gibt es Berichte über eine weitere neue Corona-Variante, die erstmals in Frankreich festgestellt wurde.

————————–

Corona-Lage laut RKI in Deutschland (Stand 4. Januar)

  • 7-Tage-Inzidenz: 239,9
  • Corona-Tote insgesamt: 112.579
  • Anteil der Menschen mit mindestens einer Impfung: 74,2%
  • Anteil der Menschen mit Booster-Impfung: 38,9%

————————–

Corona-Newsblog: Die Omikron-Lage in Deutschland

+++ Zum Aktualisieren HIER klicken +++

4. Januar 2022

13.10 Uhr: Wird Corona-Pandemie ausgerechnet durch Omikron-Variante besiegt?

Aufgrund immer neuer Daten und Studien über zumeist deutlich mildere Omikron-Verläufe, zeigen sich Experten zuversichtlich und sprechen von einem baldigen Ende der Pandemie.

Die dänische Epidemiologin Tyra Grove Krause glaubt sogar daran, dass die Pandemie in ihrem Land in nur zwei Monaten besiegt sein könnnte. Zwar werde sich zunächst Omikron massiv noch ausbreiten, jedoch: „Wenn es vorbei ist, sind wir in einer besseren Lage als vorher“, so Krause.

Ähnlich zuversichtlich klang der deutsche Virologe Klaus Stöhr in einem RTL-Interview am Montagabend. Es gehe in „Richtung Ende der Pandemie“. Weitere Maßnahmen hält er nicht für nötig. Im Gegenteil fordert Stöhr die Quarantänebestimmungen und Kontaktbeschränkungen für Geimpfte zu lockern und zu verkürzen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

11.10 Uhr: Panne im Impfzentrum! Kinder bekamen falsche Spritzen

In einem Impfzentrum am Zoo in Hannover kam es zu einer Panne bei den Impfungen von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren. Insgesamt 42 Kinder erhielten Spritzen mit der höheren Konzentration an Impfstoff, die für Erwachsene vorgesehen waren.

Die leitende Fachärztin des Gesundheitsamts, Marlene Graf, geht jedoch nicht davon aus, dass die Panne gravierende Folgen für die Kinder haben werde: „Mögliche Nebenwirkungen sollten sich nach unseren Erkenntnissen auf Lokalreaktionen und Fieberreaktionen beschränken. Medizinisch gesehen handelt es sich um eine nicht notwendige erhöhte Dosis des Impfstoffs, die sich nicht negativ auswirken dürften“, hieß es in einer Mitteilung.

Alle Eltern wurden kontaktiert und über den Vorfall informiert.

6.55 Uhr: Neue Corona-Variante in Frankreich aufgetaucht – DAS ist bisher bekannt

Wissenschaftler in Frankreich sind alarmiert: Ein Reiserückkehrer aus Kamerum soll eine neue, bisher unbekannte Corona-Variante ins Land gebracht haben. Mindestens zwölf Menschen wurden bislang bereits infiziert.

Der vorläufige wissenschaftliche Name der Mutation laute B.1.640.2. Forscher aus Marseille haben die neue Variante bei Tests entdeckt. Von einer „atypische Mutationen-Kombination“ ist die Rede. Insgesamt wurden 46 Mutationen in der Variante identifiziert. Die Omikron-Variante, die nun scheinbar die dominierende Variante zu weden scheint, weist nur 37 Mutationen auf.

Noch fehlen Forschungsdaten, um festzustellen, ob B.1.640.2 noch ansteckender und sogar gefährlicher ist.

3. Januar 2022

7.15 Uhr: Besonderheit der Omikron-Variante könnte Problem für Großstadt-Bewohner werden

Schlägt Omikron zuerst in Ballungszentren voll zu? Was auf den ersten Blick logisch erscheint, schließlich haben Menschen hier mehr Kontakte, etwa im öffentlichen Nahverkehr, wäre trotzdem eine Besonderheit. Bei früheren Wellen waren es häufig Landkreise und Regionen mit geringerer Bevölkerungsdichte, die zuerst zu Hotspots wurden. Etwa Regionen in Oberbayern, Sachsen oder ganz zu Beginn Heinsberg.

+++ Christian Drosten: Kommt endlich Normalität zurück? Virologe macht uns Mega-Hoffnung für 2022 +++

Journalist Olaf Gersemann von der „Welt“ schlüsselte nun aber in einer Datenanalyse auf, dass es bei der Omikron-Welle anders zu sein scheint – sowohl im Ausland auch auch in Deutschland. So stehen aktuell die Hansestädte Bremen und Hamburg ganz vorne bei den Corona-Inzidenzen. „Insgesamt liegen die Inzidenzen in 10 der 12 größten Städte Deutschlands über dem Bundesdurchschnitt“, so Gersemann.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auch die Metropolen London, Madrid, Paris und New York liegen deutlich über ihren jeweiligen Landesschnitt an aktuellen Corona-Fällen.

+++ Polizei gegen Corona-Demo in Amsterdam: Videos sorgen für Aufschrei im Netz +++

Zu Bedenken gilt jedoch bei dieser Spekulation, dass zumindest in Deutschland die Daten nicht vollständig sind. Über die Feiertage haben zahlreiche Behörden nur unzureichende Fallzahlen gemeldet. Daher kann das wahre Ausmaß der derzeitigen Corona-Lage in Deutschland immer noch nicht sicher abgebildet werden.

6.40 Uhr: „Tragödie blieb bisher aus“ – Karl Lauterbach blickt auf Omikron-Zahlen in Großbritannien

Zwar sieht Karl Lauterbach angesichts der Booster-Kampagne und neuer Medikamente ein „Licht am Ende des Tunnels“ in der Coronakrise, dennoch wird der Gesundheitsminister nicht müde, Ungeimpfte vor den Gefahren der Omikron-Variante zu warnen.

+++ Corona: Lauterbach macht plötzlich Hoffnung! Diese Worte lassen aufhorchen +++

Lauterbach bezieht sich dabei auf neueste Daten aus Großbritannien. Hier würden zwar die Krankenhauseinweisungen steigen, jedoch immerhin die Anzahl der Intensivfälle deutlich langsamer als bei früheren Wellen. Für Deutschland sieht er jedoch ein Problem: die Vielzahl an ungeimpften Personen. „Für sie könnte jetzt zumindest die erste Impfung Leben retten“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Mit Blick auf die britische Insel analysiert Lauterbach: „Die Tragödie blieb bisher auch aus weil Ältere hohe Impfquote haben und 75% Boosterimpfung.“