Christian Lindner: „Das macht mich fassungslos“ – FDP-Politiker holt zum nächsten Schlag gegen Schüler aus

Nachdem FDP-Chef Christian Lindner (40) die „Fridays for Future“-Bewegung schon einmal deutlich kritisiert hatte, holt er nun zum nächsten Schlag aus.
Nachdem FDP-Chef Christian Lindner (40) die „Fridays for Future“-Bewegung schon einmal deutlich kritisiert hatte, holt er nun zum nächsten Schlag aus.
Foto: dpa

Christian Lindner hat sich bereits vor einigen Wochen gegenüber der „Fridays for Future“- Bewegung deutlich positioniert. Er sagte mit Bezug auf Greta Thunberg, dass Klimaschutz etwas für Profis sei. Weiter sagte er, dass man von Kindern und Jugendlichen nicht erwarten könne, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge verstünden.

Für diese Aussage wurde Christian Lindner (40) massiv kritisiert. Nun hat der FDP-Politiker seine Position gegen die Schüler-Demonstranten nochmals verschärft.

Christian Lindner weiterhin gegen Klima-Demos während der Schulzeit

So sagte Christian Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, dass er ein Problem damit habe, „dass diese Proteste während der Schulzeit stattfinden.“

Außerdem sagte er, es mache ihn „fassungslos, dass Schulschwänzen von manchen Politikern heiliggesprochen wird“ - es handele sich schließlich um einen Regelbruch.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Duell im Fußballstadion und Drogentest: In der Ukraine spielt sich gerade ein verrücktes Polit-Spektakel ab

Markus Lanz im ZDF: Autor äußert drastische Vorwürfe – „Könnte morgen aus der Welt geschafft werden“

Barack Obama in Köln: Bei diesem Thema wird er ernst

------------------------------------

Lindner vergleicht Schüler-Proteste mit Streiks von Arbeitnehmern

Mit seiner Kritik geht Christian Lindner noch weiter. Der Politiker verglich die Proteste damit, dass Arbeitnehmer auch nicht während der Arbeitszeit demonstrieren dürften.

Und Streiks seien nicht für allgemein politische Zwecke möglich, sondern nur für die Tarifauseinandersetzung.

„Manche Mitbewerber wollten mir nur die Worte im Mund rumdrehen“

Auch auf seine frühere Äußerung ging Christian Linder wieder ein. „Manche Mitbewerber wollten mir nur die Worte im Mund rumdrehen“, sagte der FDP-Parteichef. Denn er habe nämlich gerade nicht sich oder andere Politiker gemeint, sondern Ingenieure und Techniker. Politische Mitstreiter hatten ihm vorgeworfen, dass er als „Profi“ schließlich längst hätte handeln können, anstatt es Schülern freitags zu untersagen.

Lindner sagte, dass es ihm um die beste technische Umsetzung der Klimaziele von Paris gehe.

+++Christian Lindner: Aussage über Schulschwänzer fliegt ihm um die Ohren – wegen dieses Plakats+++

 
 

EURE FAVORITEN