CDU sorgt für neuen Eklat im Wahlkampf – diesmal geht es um ein Sex-Plakat

Malu Dreyer: Ein frivoles Wortspiel mit der Ministerpräsidentin sorgt für Ärger in Rheinland-Pfalz.
Malu Dreyer: Ein frivoles Wortspiel mit der Ministerpräsidentin sorgt für Ärger in Rheinland-Pfalz.
Foto: IMAGO / Sämmer, Instagram/Dirk Herber

Der Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz wird hart geführt: Die CDU will endlich zurück an die Macht. Doch zum zweiten Mal im Wahlkampf leistete sie sich dabei einen skandalösen Aussetzer.

+++ Ticker zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz +++

Zumindest empfinden das ihre politischen Gegner so. Die FDP in Rheinland-Pfalz wirft der CDU nun sogar einen „frauenfeindlichen Wahlkampf“ vor.

+++ Malu Dreyer privat: „Ich spürte, dass der Rollstuhl mir wieder Freiheit schenkt“ +++

CDU: Sex-Wortspiel vor Landtagswahl in Rheinland-Pfalz sorgt für Empörung

Bereits im Januar gab es Aufregung um ein Wahlkampfmotiv des CDU-Parteinachwuchses Junge Union. Auf dem Bild war das Gesicht von Malu Dreyer entstellt worden. Die SPD reagierte stinksauer, sogar Antisemtismus-Vorwürfe wurden gegen die JU laut.

---------------

Mehr zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz:

---------------

Nun geht es um ein Plakat, das der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Herber verbreitete. Zu sehen sind darauf SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Grünen-Spitzenkandidatin Anne Spiegel und der bisherige stellvertretende Ministerpräsident, FDP-Mann Volker Wissing.

CDU mit frivolem Wortspiel vor Landtagswahl Rheinland-Pfalz: „Keinen Bock mehr auf Dreyer?"

Das Bild suggeriert, dass alle drei nackt unter einer Bettdecke liegen. Darüber steht die Frage: „Keinen Bock mehr auf Dreyer?“ Ein fragwürdiges Sex-Wortspiel mit dem Namen der SPD-Politikerin. Die Botschaft dahinter: Die Ampel-Koalition aus den drei Parteien SPD, Grünen und FDP soll abgewählt werden – und damit auch Ministerpräsidentin Dreyer.

Der Sex-Wahlkampf stößt im Netz auf Kritik. „Erst antisemitisch und jetzt sexistisch gegen Malu unterwegs? Das macht wirklich Sorge um politische Kultur und Wahlkampf um Ideen“, beschwert sich SPD-Politikerin Verena Hubertz. Die FDP in Rheinland-Pfalz fragt: „Gibt es das Motiv auch mit Armin Laschet oder Daniel Günther, liebe CDU. Oder habt ihr nur ein Problem mit Dreier-Koalitionen, wenn sie von einer Frau geführt werden? Frauenfeindlicher Wahlkampf von vorgestern?“

Auch auf der Instagram-Seite von CDU-Politiker Dirk Herber gibt massive Kritik:

  • „Ist so ein Post nicht unter deinem Niveau?“
  • „Ich warte auf den Moment an dem die CDU auch anfängt Wahlkampf mit Inhalten zu machen!“
  • „Inhaltliche Selbstverzwergung.“

Andere meinen dagegen, dass man gerade zur Karnevalssaison den Wahlkampf auch mal mit Satire und Humor verbinden dürfe.

---------------

Weitere Politik-Nachrichten:

---------------

Klar scheint: Die Chancen auf ein Dreier-Bündnis mit der CDU, nämlich eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP in Rheinland-Pfalz, haben sich nach dieser Wahlkampf-Aktion nicht verbessert! Gewählt wird am 14. März.