CDU-Abgeordnete Steinbach verbreitet gefälschtes Zitat

Erika Steinbach
Erika Steinbach
Foto: imago
Schwere Twitter-Panne für die CDU-Frau Erika Steinbach. Sie verbreitete ein gefälschtes Zitat eines Grünen-Politikers. Kritik lässt sie aber kalt.

Essen.. Erika Steinbach hat ein wohl fälschlicherweise dem Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit zugeschriebenes Zitat via Twitter weiterverbreitet. Demnach soll Cohn-Bendit gesagt haben, die Grünen müssten "so viele Ausländer wie möglich" nach Deutschland holen. Dies werde den Grünen den Stimmanteil verschaffen, den sie brauchten, um das Land zu verändern.

Eine belegbare Quelle dafür, dass Cohn-Bendit, der die Grünen-Fraktion im Europaparlament führt, diese Aussage tatsächlich getätigt hat, gibt es nicht. Dafür findet sie sich auf vielen dubiosen, häufig rechtslastigen Internetseiten.

Hinweise auf Fälschung lassen Steinbach kalt

Ob Steinbach zu dem Zeitpunkt, als sie das Zitat verbreitete, schon wusste, dass es sich um eine Fälschung handelt, ist unklar. Eine Anfrage unserer Redaktion, mit ihr über das Thema zu reden, ließ sie unbeantwortet. In jedem Fall hat sie inzwischen reichlich Hinweise von Nutzern erhalten, die sie über den Sachverhalt aufklären. Was Frau Steinbach aber offenbar kalt lässt. Das Zitat steht nach wie vor in ihrer Twitter-Timeline.

Sie habe das Bild "auf Facebook gefunden", schrieb sie einem Nutzer. Auf den Hinweis, dass das keine belastbare Quelle sei, antwortete sie: "Ich schreibe hier keine Doktorarbeit! Sende Infos, die mir wichtig sind." Und reichte nach: "Wofür gibt es die Kopierfunktion denn sonst?", versehen mit einem zwinkernden Smiley, das wohl einen ironischen Unterton suggerieren sollte.

"Sie verbreiten Ausgedachtes und nennen das Infos?"

Zum Schmunzeln fand das aber kaum jemand: "Erfundene Nazi-Propaganda als 'Infos' zu verkaufen, ist schon ein starkes Stück", schrieb Twitter-Nutzer @AndreasWeck. Und @dieterjosef fragt etwas ungläubig: "Sie verbreiten Ausgedachtes und nennen das Infos?" Andere Nutzer hinterfragten die Herkunft des Zitats nicht, echauffieren sich über Cohn-Bendit und forderten wegen der angeblichen Aussagen dessen Rücktritt.

Steinbach sitzt seit 1990 für die CDU im Bundestag, gehört dem Fraktionsvorstand an und gilt als konservative Hardlinerin. Von 1998 bis 2014 führte sie den Bund der Vertriebenen. Ihre Tweets erreichen gut 8500 Nutzer.

Daniel Cohn-Bendit hat bislang noch nicht auf den Vorfall reagiert. (dor)

 
 

EURE FAVORITEN