Deshalb dürfen AfD-Abgeordnete keine Schnittchen mehr essen

AfD-Parteitag: Gauland wollte eigentlich nicht kandidieren

Die AfD rückt weiter nach rechts: Auf dem Parteitag in Hannover scheitert der als gemäßigt geltende Berliner Landeschef Georg Pazderski bei der Wahl zur neuen Doppelspitze. Zwei Wahlgänge brach...

Die AfD rückt weiter nach rechts: Auf dem Parteitag in Hannover scheitert der als gemäßigt geltende Berliner Landeschef Georg Pazderski bei der Wahl zur neuen Doppelspitze. Zwei Wahlgänge brach...

Beschreibung anzeigen
  • Die Kosten für das Catering der AfD sind enorm gestiegen
  • Damit soll nun Schluss sein
  • Die Abgeordneten bekommen keine Schnittchen mehr

Berlin.  Müssen sich die AfD-Parlamentarier künftig ihre eigenen Stullen schmieren? Wie die „Bild“ berichtet, gehen die Kosten für Catering und Getränke bei der Partei durch die Decke. Dem soll nun nach Informationen der Zeitung entgegengewirkt werden – mit einem sofortigen Schnittchen-Stopp.

Brötchen und Suppe werden den Parlamentariern der AfD dem Bericht zufolge künftig nicht mehr gestellt. Das sei während der Fraktionssitzung am Mittwoch entschieden worden. Stattdessen werde eine einstündige Mittagspause eingeführt, in der die 92 Abgeordneten auf eigene Kosten in den Kantinen des Bundestages speisen können, heißt es.

Zu hohe Rechnungen

Aber warum der drastische Schritt? Wie die Zeitung bereits am Dienstag berichtete, habe die Partei mit enormen Catering-Kosten zu kämpfen. Laut Baden-Württembergs Abgeordneten Thomas Seitz seien zuvor „Rechnungen in der Größenordnung von mehreren 10.000 Euro aufgelaufen“.

Auch Spitzenmann Alexander Gauland sei von der Kostenexplosion nicht begeistert gewesen. Somit müssen die AfD-Abgeordneten am Morgen nun wieder selbst die Stullen schmieren oder sich eben in der Kantine versorgen.

Christian Lindner sah bereits hungrige Abgeordnete in NRW

FDP-Chef Christian Lindner hatte sowas wohl schon am Abend der Bundestagswahl kommen sehen. In der „Elefantenrunde“ von ARD und ZDF hatte Lindner bereits von seinen Erfahrungen mit der AfD im Landtag von Nordrhein-Westfalen berichtet: „Das ist eine Partei, die ist an Sachdebatten gar nicht interessiert“, sagte Lindner. „Das sind die am Büffet, wenn die anderen über Sachfragen sprechen.“

Offenbar hat er nicht gelogen...

(jei/ba)

 

EURE FAVORITEN